Bewerbung
Oberstdorf hinterlässt bei Präsentation vor dem FIS-Vorstand einen glänzenden Eindruck

WM-Bewerber Oberstdorf hat bei der Präsentation vor dem 17-köpfigen Vorstand des Internationalen Skiverbandes einen glänzenden Eindruck hinterlassen. In einer abgewandelten Form der beliebten Quiz-Show 'Wer wird Millionär' spielten die Oberstdorfer mit den obersten FIS-Funktionären 'Who wants to be an organizer for millions' (Wer möchte eine WM für Millionen organisieren?).

Jens Zimmermann, seit Jahren bei Weltcup-Veranstaltungen als Stadionsprecher in Oberstdorf im Einsatz, mimte Günther Jauch, Ex-Langlauf-Ass Tobias Angerer musste die launigen Fragen beantworten. Als Joker fungierten der zufällig anwesende Oberstdorfer Bürgermeister Laurent Mies und DSV-Präsident Dr. Franz Steinle. Sie verhalfen Angerer (und Oberstdorf) zum sicheren Gewinn der Skiflug-WM 2018.

'Jetzt will ich mehr. Jetzt will ich alles. Jetzt will ich die Nordische Ski-WM 2019', spielte Angerer den Zocker. Bei der Frage, wer die WM 2019 bekommen soll, griff der 37-jährige Traunsteiner aber zu seinem dritten Joker und fragte das – sichtlich verdutzte - Fis-Council. Almaty, Planica, Seefeld oder doch Oberstdorf? Es folgte die Schlusssirene. Die Frage, ob Oberstdorf den Hauptgewinn kassiert oder im Ringen um die nordischen Titelkämpfe zum vierten Mal hintereinander leer ausgeht, wurde verschoben: auf Donnerstag, 18.30 Uhr. Bis dahin hat dann auch die FIS entschieden …

Mehr zum FIS-Kongress aus Barcelona finden Sie in der Allgäuer Zeitung vom 04.06.2014 (Seite 14).

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ