Nebelhorn-Berglauf
Nebelhorn-Berglauf als Herausforderung für die Besten der Ausdauer-Zunft

Der Nebelhorn-Berglauf in Oberstdorf am Sonntag, 1. Juli, ist wieder so anspruchsvoll wie eh und je: 1405 Höhenmeter müssen auf einer 10,5 km langen Strecke mit bis zu 25 Prozent Steigung überwunden werden.

Im vergangenen Jahr wurde die Strecke auf Bitten des Verbandes reduziert, um den Kaderläufern bei der deutsche Berglaufmeisterschaft eine leichtere Variante, mit Ziel an der Station Höfatsblick, zu bieten. Diesmal geht es für alle Teilnehmer wieder bis zum Gipfel.

Mit 1405 Metern Höhendifferenz vom Marktplatz bis zur Gipfelstation und einer Länge von 10,5 km zählt der Lauf zu den höchsten und schwierigsten Sportveranstaltungen in ganz Deutschland. Erwartet werden 300 Bergläufer aus dem In- und Ausland. Im vergangenen Jahr siegte überraschend der Skilangläufer Sebastian Eisenlauer vom SC Sonthofen (1:05,51 Stunden).

Bei den Frauen war die Favoritin Marie-Luise Heilig-Duventäster (LG Welfen) mit 1:16:23 Stunden die Schnellste am Gipfel. Der bestehende Streckenrekord (1:00:30) wurde 2002 von Eckhard Wagner von der LT Mössingen aufgestellt.

Den Streckenrekord bei den Frauen hält Claudia Lokar, TUS Sythen (1:11:06).

Erstmals Kombinationswertung

Gleichzeitig wird am Nebelhorn auch erstmals die Kombinationswertung aus Kanzelwandtrail (17. Juni) und Nebelhorn-Berglauf entschieden. Meldeschluss ist der 23. Juni. Infos und Meldungen im Internet: www.nebelhorn-berglauf.de oder TSV Oberstdorf, Lorettostr. 8, 87561 Oberstdorf, 08322/96140. Nachmeldungen sind bis eine Stunde vor dem Start möglich.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ