Eiskunstlauf
Missbrauchs-Vorwürfe gegen Oberstdorfer Trainer Karel Fajfr: Was der Präsident des Sportclubs dazu sagt

Das Eis am Bundesstützpunkt in Oberstdorf ist eins der begehrtesten Deutschlands. Nun fürchten nicht nur EC-Oberstdorf-Präsident Harald Löffler und Hans-Peter Jokschat, Leiter der Sportstätten, dass der mutmaßliche Missbrauchsskandal einen Imageschaden zur Folge hat.
  • Das Eis am Bundesstützpunkt in Oberstdorf ist eins der begehrtesten Deutschlands. Nun fürchten nicht nur EC-Oberstdorf-Präsident Harald Löffler und Hans-Peter Jokschat, Leiter der Sportstätten, dass der mutmaßliche Missbrauchsskandal einen Imageschaden zur Folge hat.
  • Foto: Dominik Berchtold
  • hochgeladen von Camilla Schulz

Sie drehen ihre Runden, zaubern Pirouetten in die Luft – ziehen wortwörtlich ihre Kreise auf dem Eis. Ein Dutzend Eiskunstlauf-Talente tummelt sich auf der Fläche im Oberstdorfer Eissportzentrum. Die Weltmeister von morgen. Flankiert von halb so vielen Trainern, die beobachten, korrigieren, loben, tadeln. EC-Oberstdorf-Präsident Harald Löffler dreht seine Runde, begrüßt Trainer per Handschlag. Sogar der „Stadion-DJ“ ist an diesem Tag prominent. Aljona Savchenko, Paarlauf-Olympiasiegerin in Pyeongchang, ist als Trainerin gebucht und steuert die Hallenmusik. Es ist ein gewöhnlicher Freitag im Trainingsbetrieb. Und doch hat sich die Bedeutung von gewöhnlich gewandelt im einzigen Bundesstützpunkt, den es in Bayern gibt. Der mutmaßliche Skandal liegt wie ein Schatten auf dem hochdekorierten Klub. Die Missbrauchs-Affäre. Oder die Fajfr-Affäre? Oder die Droysen-Affäre?

Ein Besuch bei der Talentschmiede einen Monat nach den ersten öffentlichen Vorwürfen des 19-jährigen ehemaligen Bundeskader-Athleten Isaak Droysen, in denen er Trainer Karel Fajfr beschuldigt, ihn in Oberstdorf über Jahre körperlich und seelisch missbraucht zu haben. Drei Wochen, nachdem die Polizei zu ermitteln begonnen hat. Und eine Woche, nachdem Droysen und Fajfr ihren Positionen Nachdruck verliehen haben. „Es beschäftigt die Menschen sehr stark“, sagt ECO-Boss Harald Löffler mit leicht gesenktem Haupt. Der 73-Jährige leitet seit nunmehr zehn Jahren die Geschicke eines der renommiertesten Klubs der Welt. „Ich kann die Vorwürfe schwer beurteilen, da ich nicht bei jedem Training anwesend bin“, schiebt Löffler nach. „Mir ist nie etwas aufgefallen, das die Vorwürfe belegt. Der Verein kann mit ruhigem Gewissen sagen, dass nichts unter den Teppich gekehrt worden ist. Uns sind keine Meldungen von Kindern, Jugendlichen, Eltern oder Trainern angetragen worden.“

Wie andere Trainer, Eiskunstlaufschüler und Eltern die Vorwürfe bewerten, erfahren Sie in der Samstagsausgabe unserer Zeitung vom 31.08.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Ronald Maior aus Immenstadt i. Allgäu

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019