Nordische Ski-WM
Holt Johannes Rydzek aus Oberstdorf heute sein zweites WM-Gold in Lahti?

Kommt nach dem 'Supersamstag', den die Organisatoren wegen der 35.000 begeisterten Zuschauer im ausverkauften Salpausselkä-Skistadion gestern ausriefen, der Supersonntag für den Deutschen Skiverband? Die Medaillenchancen jedenfalls stehen gut, denn sowohl beim Team-Wettbewerb der Nordischen Kombinierer als auch beim Mixed-Wettkampf der Skispringer sind die DSV-Athleten nicht nur Titelverteidiger, sondern – nach dem bisherigen Auftritt in Lahti – auch Favoriten.

Los geht es am Sonntag um 10.30 Uhr mit dem Team-Sprint der Langläufer. Nicole Fessel vom SC Oberstdorf und Steffi Böhler vom SC Ibach müssen im Halbfinale über 6 x 1,4 Kilometer im klassischen Laufstil gegen USA, Schweden, Russland, Polen, Weißrussland, Österreich und Kasachstan mindestens Fünfte werden, um sich für das Finale der besten Zehn zu qualifizieren.

Das gleiche Ziel haben Sebastian Eisenlauer vom Skiclub Sonthofen und Thomas Bing vom WSV Dermbach, die im Feld der zwölf Halbfinalisten sieben hinter sich lassen müssen. Fessel, die vor der WM mit ihrem Heimtrainer Stefan Dotzler ein Höhentraining auf der Seiseralm in Südtirol absolviert hatte, freut sich auf den ersten Auftritt bei ihrer siebten WM: 'Ich habe mich gefreut über das Vertrauen der Trainer, dass ich mit Steffi Böhler den Teamsprint laufen darf, auch wenn es schon ein bisschen schade ist, dass ich den Skiathlon nicht laufen konnte.' Zu ihrer Zielstellung wollte sich Fessel nicht äußern: 'Wir geben unser Bestes und schauen, dass was Gutes dabei rauskommt. Mehr will ich dazu nicht sagen.'

Haushoher Favorit in der Kombinations-Staffel ist nach dem Vierfach-Erfolg im Einzelwettbewerb die deutsche Mannschaft. Die Vorleistung am Freitag hat es Bundestrainer Hermann Weinbuch leicht gemacht bei der Nominierung.

Bronzemedaillen-Gewinner Björn Kircheisen wird als Erster von der Schanze gehen, dann der Vierte vom Freitag, Fabian Rießle, bevor Eric Frenzel und Einzel-Weltmeister Johannes Rydzek über die kleine Schanze gehen. Am gestrigen Samstag durfte sich das gesamte Team ausruhen und Kraft schöpfen für das Unternehmen Titelverteidigung. Weltcup- und WM-Dominator Rydzek könnte sein insgesamt viertes WM-Gold holen bzw. seinen zweiten Titel in Lahti.

Ohne Allgäuer Beteiligung, sieht man einmal von den Bundestrainern Andreas Bauer (Oberstdorf) und Werner Schuster (Kleinwalsertal) ab, findet das Mixed-Teamspringen statt. Titelverteidigerin Katharina Althaus musste den Startplatz trotz starker Weltcup-Leistungen ihrer DSV-Teamkollegin Svenja Würth überlassen, die zusammen mit Weltmeisterin Carina Vogt sowie Andi Wellinger und Markus Eisenbichler um die Goldmedaille kämpfen will.

Die Entscheidungen auf einen Blick:

  • 10.55 Uhr Team-Sprint Langlauf mit Nicole Fessel/Steffi Böhler und Sebastian Eisenlauer/Thomas Bing – Semifinale
  • 12.00 Uhr Nord. Kombination, Team-Wettbewerb Normalschanze mit Johannes Rydzek
  • 12.30 Uhr Team-Sprint Langlauf, Finale der jeweils besten 10 Teams
  • 14.30 Uhr Nord. Kombination, 4 x 5 km Langlauf mit Johannes Rydzek
  • 16.30 Uhr Skispringen, Mixed-Mannschaft Normalschanze

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020