Eishockey
ESVK verliert das zweite Vorbereitungsspiel am Wochenende in Garmisch mit 2:3

Für Ken Latta war es «nur ein Vorbereitungsspiel» für den ESV Kaufbeuren. Doch es war für die Joker gleichzeitig der erste Vergleich mit einem Ligakonkurrenten. Der ging knapp verloren, Aufsteiger SC Riessersee gewann das Eishockeyduell mit 3:2.

Ein Teil der 850 Zuschauer suchte noch nach den besten freien Plätzen, da setzte bereits der Torreigen ein. Levi Nelson brachte den Gast aus dem Allgäu nach 48 Sekunden in Front. Der kanadische Neuzugang stand beim Zuspiel von Mark Soares frei am Torraum und damit goldrichtig. Das sah schon mal gut aus.

Generell präsentierte sich der ESVK im ersten Abschnitt als die reifere, abgeklärtere Mannschaft. Die Garmisch-Partenkirchner suchten indes nach geeigneten Mitteln in der Offensive. Dieses Bild änderte sich nach der ersten Pause. Jetzt diktierte der Aufsteiger das Geschehen - und traf. Zwei Überzahltreffer brachten Riessersee nach vorne. << Wir haben dumme Strafzeiten genommen, dafür wurden wir bestraft >>, kommentierte Latta das zweite Drittel.

Der Übungsleiter gab allerdings zu bedenken, dass bislang kein trainingsfreier Tag angesetzt war, zudem das intensive Spiel gegen Ritten noch in den Knochen steckte. << Wir waren vielleicht im Kopf etwas müde. >> Ferner machte sich das Fehlen von Antreiber Rob McFeeters bemerkbar.

Für den zwischenzeitlichen Ausgleich reichte es dennoch. Abermals Nelson traf in numerischem Vorteil mit einem trockenen Schuss an Tormann Harti Wild vorbei zum 2:2. Gleichwohl wurde die Fehlerquote mit zunehmender Spieldauer höher. Was einerseits an den von Latta genannten Gründen lag. << Die Jungs wollten rennen, aber es ging nicht. >> Doch auch im Aufbauspiel, der Stärke der Joker in den vergangenen Jahren, stimmte es nicht. In der eigenen Zone müsse man << besser harmonieren >>, meinte Latta und kündigte diesbezügliche Trainingsschwerpunkte an.

Die Integration der zahlreichen neuen Spieler bedürfe einer gewissen Geduld. << Die Zusammenarbeit auf dem Eis dauert noch >>, klärte der ESVK-Coach auf. Gelegenheiten zu einem besseren Endresultat waren dennoch ausreichend vorhanden. Ein Treffer von Pavel Mojtek fand zu Lattas Ärgernis keine Anerkennung, weil einer der Aufseher sechs Feldspieler ausgemacht hatte. << Der Sechste stand mit beiden Beinen noch auf dem Eis >>, war sich Linienrichter Stefan Velkoski sicher. Dominik Krabbat versemmelte einen Gegenstoß während einer doppelten Unterzahl und auch Brady Leisenring tauchte erstaunlich frei vor Wild auf, ohne Nutzen zu ziehen. Und dann war da noch der Strafschuss von Soares nach Notbremse von Tyson Marsh. Soares schoss früh - und drüber. So blieb das bessere Ende den Werdenfelsern vorbehalten.

Nach einem Aufbaufauxpas von Bernhard Ebner steuerte Grag Collins relativ unbedrängt auf Stefan Horneber zu und verwandelte halbhoch rechts zum 3:2-Endstand.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019