Special Blaulicht SPECIAL

Betrugssumme: 20.000 Euro
Callcenterbetrug: Finanzieller Schaden für Oberstdorferin (41) fällt vergleichsweise gering aus

Ein Unbekannter hat eine Oberstdorferin um eine fünfstellige Summe betrogen (Symbolbild).
  • Ein Unbekannter hat eine Oberstdorferin um eine fünfstellige Summe betrogen (Symbolbild).
  • Foto: Anja Lachenmayer
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

+++Update am 15. Oktober 2020+++

Wie zwischenzeitlich bekannt wurde, konnte aufgrund der schnellen Reaktion der Polizei und der Erreichbarkeit des Sparkassenangestellten am Wochenende der Schaden erheblich begrenzt werden. Von den überwiesenen Geldern in Höhe von rund 20.000 Euro konnten 17.000 Euro zurückgehalten werden. Der Schaden fällt damit geringer aus als zunächst befürchtet.

Bezugsmeldung:

Am Samstagmittag ist eine 41-jährige Oberstdorferin einem Betrüger in die Falle getappt. Die Frau erhielt einen Anruf eines angeblichen Mitarbeiters ihrer Bank und erklärte, dass ein Sicherheitscheck durchgeführt werden müsse.

Richtige Rufnummer auf Display angezeigt 

Zugleich wurde der Dame in ihrem Telefondisplay tatsächlich die Rufnummer der Sparkasse Kempten angezeigt. Der unbekannte Anrufer konnte zudem der Frau die letzten Kontobewegungen nennen, so dass sie keinen Verdacht schöpfte.

Im Verlauf des Telefonats wurde sie aufgefordert mehrere TANs über ihre PushTAN zu generieren und diverse Überweisungen zu tätigen, was sie auch dreimal durchführte. Das perfide war, dass der falsche Bankmitarbeiter sogar das Tageslimit verändert haben muss und somit Überweisungen, weit über dem üblichen Betrag durchgeführt werden konnten.

Frau erstattet Anzeige

Die Frau gab im Zuge der Anzeigenerstattung an, dass sie einen Betrag im fünfstelligen Bereich überwiesen hat. Kurz nach den Überweisungen witterte sie den Betrug und informierte die Polizei. Durch die Beamten der Polizeiinspektion Oberstdorf konnte ein Mitarbeiter der Sparkasse in seiner Freizeit erreicht werden. Dieser begab sich sofort in die Filiale und versuchte die Buchungen zu stoppen. Bisher steht noch nicht fest, ob das Geld rückgeholt werden kann.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen