Od Rechtler Jhv 1
Traufberg: Der Alpweg ist saniert

Die Oberstdorfer Rechtler haben ein erfolgreiches Jahr 2011 hinter sich, in dem große Projekte wie die Alpwegsanierung im Traufberg zu Ende gebracht wurden. Das berichtete Vorstand Franz Berktold bei der Jahresversammlung im Oytal.

Der Schwerpunkt der Investitionen lag im Traufberg. Die Spritzdecke des alten Alpweges wurde abgefräst, der Unterbau neu aufgebaut, Entwässerungsleitungen wurden verlegt. 'Im Prinzip wurde der Weg neu gebaut', so Berktold. Zu den weiteren Maßnahmen in diesem Bereich gehörten ein Weg für den Viehtrieb Richtung Krautersalp und die Sanierung der Hierenalper Hütte.

Die Investitionen belaufen sich auf 630 000 Euro, dafür gab es 480 000 Euro an Fördermitteln. Zudem haben die Rechtler den Bau eines Schlepperstichwegs im Traufberg beantragt. Nachdem eine Förderung durch das Forstamt kurzfristig nicht möglich war und kein Geld aus der Bergwaldoffensive mehr zu bekommen war, haben sie das Projekt selbst in die Hand genommen. 'Wir wollten nicht noch ein Jahr warten', sagte Berktold.

Ein weiteres Projekt ist der Bau des Forstwegs Freibergsee. Die Maßnahme ist fast abgeschlossen. Das Projekt wird mit 90 Prozent über die EU gefördert.

Positiv hat sich die Lage auf dem Holzmarkt entwickelt. Im vergangenen Jahr wurden deutlich über 2000 Festmeter Rundholz eingeschlagen – und zwar vorwiegend im Bereich Hochleite und Ringang. Der Holzpreis ist stabil, große Sturm-, Lawinen- oder Käferschäden hat es nicht gegeben.

'Dadurch konnten die Holzteilausgabe und die Auszahlungen erhöht werden', so Geschäftsführer Albert Titscher. Ergänzungspflanzungen wurden auf der Hochleite, im Traufberg und an der Schwandsteige vorgenommen.

Das Kraftwerk Faltenbach ist nach zwei Jahren Bauzeit seit Juli in Betrieb. Trotz des trockenen Herbstes konnten bereits 1,1 Millionen Kilowatt Strom erzeugt werden. Die Diskussionen um dieses Kraftwerk seien teilweise sehr emotional geführt worden, sagte Bürgermeister Laurent Mies in seinem Grußwort. Erfreulich entwickelt sich das Wohnobjekt 'Betreutes Wohnen' in der Holzerstraße.

Die Aussichtskanzeln am Hölltobel sind wieder hergerichtet worden. Die Hälfte der Kosten tragen die Rechtler. Auch der Verschönerungsverein, Oberstdorfer Unternehmen sowie Privatpersonen haben sich an der Finanzierung des Projekts beteiligt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen