Europa
Theo Waigel spricht in Oberstdorf zum Thema Euro

'Es gibt keine Alternative zum Euro', sagte Dr. Theo Waigel bei seinem Vortrag im Skimuseum der Erdinger Arena in Oberstdorf. Eingeladen hatten ihn die Junge-Union-Verbände aus Schwaben und dem Oberallgäu. Dr. Waigel war CSU-Vorsitzender, Bundesfinanzminister im Kabinett von Kanzler Helmut Kohl und er hat die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion maßgeblich mitgestaltet.

Es war ein stellenweise sehr persönlicher Vortrag, den Waigel in Oberstdorf gehalten hat. Europa sei kein Selbstläufer, sagte er und warnte vor einem Scheitern der gemeinsamen Währung. Breche die Währungsunion auseinander und kehre Deutschland zur D-Mark zurück, drohten gravierende wirtschaftliche Schäden.

Zu rechnen sei mit einem erheblichen Einbruch in der Exportwirtschaft und dem Verlust tausender Arbeitsplätze. Griechenland müsse trotz der wirtschaftlichen Schieflage in der Eurozone gehalten werden. 'Das Land braucht Hilfe zur Selbsthilfe', so Dr. Waigel. Eine schnelle und billige Lösung gebe es da sicher nicht.

Dr. Waigel verglich Griechenland mit einem Passagier an Bord der Eurozone. Das 'Seil zu kappen und das Land über Bord zu werfen' verbiete auch die christliche Nächstenliebe.

Denn bei all den Diskussionen um Länder, die mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, werde allzu leicht vergessen, dass auch Deutschland Anfang der 50er Jahre in den Genuss eines Schuldenerlasses gekommen ist.

Griechenland gehörte damals zu den Ländern, die den Schuldenerlass für Deutschland unterzeichnet haben. 'Manchmal wäre ein bisschen Bescheidenheit auf deutscher Seite angebracht.'

'Um Europa muss man kämpfen', so Waigel weiter. Er forderte die Vorsitzenden der JU-Verbände – Tobias Paintner aus dem Oberallgäu, Hans Reichhard aus Schwaben und die neu gewählte JU-Landesvorsitzende Katrin Albsteiger – auf, sich für Europa stark zu machen und die Idee eines vereinigten Europa weiter zu entwickeln.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019