Olympia
Stefan Luitz aus Bolsterlang scheidet nach Fehler im Riesentorlauf aus

Großes Pech für den Allgäuer Stefan Luitz. Der Jüngste im deutschen Slalom-Team der Männer fährt im ersten Durchgang des olympischen Riesentorlaufs auf Medaillenkurs - doch fünf Meter vor dem Ziel scheidet er aus.

Ausgerechnet beim letzten Tor fädelt er ein. Dabei verliert er sogar seinen rechten Ski. Zwar mit zweitbester Zeit im Ziel, wird er disqualifiziert und durfte somit im zweiten Lauf nicht mehr starten. Besonders ärgerlich ist daran, dass der Fehler kurz vor der Ziellinie passierte.

So blieb Luitz nur die Zuschauerrolle im zweiten Durchgang. Seine Teamkameraden Felix Neureuther und Fritz Dopfer belegten im Finale die Plätze acht und zwölf, die Goldmedaille sicherte sich Ted Ligety (USA) vor Steve Missillier und Alexis Pinturault (beide FRA).

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019