Wildtiere im Allgäu
Special Wildtiere im Allgäu SPECIAL

Tierwelt
Seltener Gartenschläfer "Zorro" in Oberstdorf entdeckt

Der Gartenschläfer "Zorro" wurde mithilfe einer Wildtierkamera in Oberstdorf entdeckt. Der zu den Bilchen gehörende Säuger ist die in Europa am stärksten zurückgehende Nagetierart.
2Bilder
  • Der Gartenschläfer "Zorro" wurde mithilfe einer Wildtierkamera in Oberstdorf entdeckt. Der zu den Bilchen gehörende Säuger ist die in Europa am stärksten zurückgehende Nagetierart.
  • Foto: Rudi Leit
  • hochgeladen von Camilla Schulz

Für Bayern ist es eine echte Besonderheit: Südlich von Oberstdorf wurde der seltene Gartenschläfer "Zorro" entdeckt. Laut dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) handelt es sich um die am stärksten zurückgehende Nagetierart in Europa. Bereits im Juli 2019 hatte eine Wildtierkamera in Oberstdorf ein Foto von dem kleinen Säuger gemacht. 

Verbreitungsgebiet halbiert

In den letzten 30 Jahren hat sich das Verbreitungsgebiet des Gartenschläfers, der um seine Augen eine schwarze „Zorromaske“ trägt, halbiert. Als Ursache wird schon lange ein Zusammenhang mit dem Insektensterben vermutet. Strukturelle Veränderungen der Lebensräume und auch der Klimawandel könnten eine weitere Rolle spielen. Der LBV meint, dass die Höhenlage für den Gartenschläfer absolut ungewöhnlich seien. "Normalerweise sind die Lebensräume im südlichen Verbreitungsgebiet Deutschlands eher Obstwiesen, Weinberge und Kleingärten." 

Die Merkmale des Gartenschläfers

Der Gartenschläfer gehört zur Gruppe der Bilche, zu denen auch Siebenschläfer und Haselmäuse zählen. Die schwarze "Zorro-Maske" um die Augen ist das auffälligste Merkmal des circa 15 Zentimeter langen braun-weißen Gartenschläfers. Außerdem hat er einen langhaarigen Schwanz, der fast so lang wie sein Körper werden kann. Die Tiere sind nachtaktiv. Tagsüber ruhen sie in Baumhöhlen, Nestern oder Felshöhlen. Ihren Winterschlaf verbringen sie von Oktober bis April. Gartenschläfer sind zwar Allesfresser, ernähren sich aber überwiegend von Insekten, Früchten, Samen und Knospen. 

Enge Zusammenarbeit mit Alphirten

Der Gartenschläfer ist als "nationale Verantwortung" eingestuft, so der LBV. In den letzten 30 Jahren haben die Tiere in Europa etwa die Hälfte der Fläche ihres bisherigen Lebensraumes verloren. Am häufigsten kommen die Tiere in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz vor. In den Allgäuer Hochalpen werden nun noch mehr Gartenschläfer vermutet. Um den Bestand vor Ort zu sichern, stehe der LBV in sehr guter Zusammenarbeit mit den Alphirten. Denn die Sicherung des Gartenschläfer-Lebensraums und seiner Nahrungsflächen erfolge durch eine extensive Beweidung.

Der Gartenschläfer "Zorro" wurde mithilfe einer Wildtierkamera in Oberstdorf entdeckt. Der zu den Bilchen gehörende Säuger ist die in Europa am stärksten zurückgehende Nagetierart.
Auf dem schwarz-weißen und unscharfen sind lediglich Schwanz und Hinterteil eines kleinen Nagetieres zu sehen. Dieses Bild hat dennoch eine enorme Bedeutung für unsere heimische Natur: Es zeigt einen seltenen Gartenschläfer und ist damit eine echte Besonderheit für Bayern.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen