Projekt
Schlammlawine: Oberstdorfer Siedlung wird vor Murenabgängen geschützt

Die Arbeiten zum Schutz der Dummelsmoos-Siedlung in Oberstdorf können beginnen. Die Marktgemeinde Oberstdorf einigte sich mit einer Gruppe von Grundeigentümern auf den Tausch von Flächen in dem Gebiet. <%IMG id='1335462'%>

Voraussetzung für die Schutzbauten ist, dass die Gemeinde über die benötigten Flächen verfügt. Das Ziel des Projektes ist es, die Betroffenen der Schlammlawine vom Juni 2015 vor weiteren Murenabgängen zu bewahren.

Jetzt soll der Roßbichlbach bereits im oberen Bereich durch ein sogenanntes Murfangbecken geleitet werden. Dort sollen sich im Ernstfall Steine, Schlamm und Felsbrocken ablagern.

Das Wasser soll dann in einer mit Deichen abgesicherten Flutmulde an den Häusern im Dummelsmoos vorbei ins Tal gelangen. So soll verhindert werden, dass der Wildbach oberhalb des Wohngebietes erneut ausbricht und Häuser überschwemmt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020