Entwicklung
Riedberger Horn: Bayerisches Kabinett stellt nächste Weiche für Liftprojekt

Das bayerische Kabinett hat jetzt die nächste Weiche für das Liftprojekt am Riedberger Horn gestellt. Es beauftragte Heimatminister Markus Söder, das Verfahren zur Änderung des Alpenplans einzuleiten. Wie berichtet, soll das betroffene Areal im Gemeindegebiet von Balderschwang und Obermaiselstein (Oberallgäu) aus der höchsten Schutzkategorie C in Kategorie B abgestuft werden.

In dieser ist ein Liftbau unter strengen Auflagen möglich. Die Reaktionen auf den Kabinettsentscheid und Antworten auf aktuelle Fragen: Was bedeutet der heutige Beschluss?

Er ist Startschuss des formellen landesplanerischen Verfahrens, das für den Liftbau nötig ist. Im Mittelpunkt steht dabei die Verschiebung der Alpenplan-Zonengrenzen: Unterhalb des Riedberger Horns sollen 80 Hektar der höchsten Schutzzone C zur Zone B abgestuft werden. Im Gegenzug sollen an Bleicherhorn und Hochschelpen 304 Hektar der Zone B zur Zone C aufgestuft werden. Formell erfolgt diese Neuordnung über eine Änderung des Landesentwicklungsprogramms (LEP).

Wie bewertet die CSU die gestrige Entscheidung?

Heimatminister Markus Söder sieht in der Erweiterung der Zone C um 224 Hektar eine 'deutliche Verbesserung für den Naturschutz' und verspricht im anlaufenden Verfahren eine sorgfältige Abwägung der verschiedenen Belange. Die geplante LEP-Änderung ist laut Thomas Kreuzer, Chef der CSU-Landtagsfraktion, ein gängiges Verfahren. Die Änderung der Zonengrenzen sei ohne Verstoß gegen die Alpenkonvention umsetzbar. Auch das bayerische Umweltministerium, das sich anfangs strikt gegen das Liftprojekt gewandt hatte, sieht laut Kreuzer in der Neuordnung eine Verbesserung.

Was sagen Politiker und Liftbetreiber vor Ort?

'Heute wurde das entscheidende Signal auf grün gestellt', freut sich der Oberallgäuer CSU-Kreisrat und Projektsprecher Toni Vogler. Nun gelte es, das Vorhaben 'ausgewogen und qualitativ hochwertig' zu begleiten, etwa bei der naturschutzfachlichen Prüfung. Dann sei man auch für eine etwaige juristische Auseinandersetzung gut gewappnet. Balderschwangs Bürgermeister Konrad Kienle sagt: 'Heute gibt es mehrere Gewinner: die Menschen und die Natur in der Region.'

Wie bewerten Naturschützer und Opposition den Kabinettsbeschluss?

Landtagsabgeordneter Thomas Gehring (Grüne) bezeichnet die Verschiebung der Zonengrenzen als Farce: 'Das ist so, als wolle man die Eisbären in der Arktis retten, indem man ein dreimal so großes Schutzgebiet in der Sahara ausweist.' Von einem 'billigen Taschenspielertrick' spricht SPD-Umweltpolitiker Florian von Brunn.

Als Ersatz für die Umweltzerstörung am Riedberger Horn wolle die CSU zwei Gipfel unter Schutz stellen, die schon längst unter Naturschutz stehen. 'Das bringt für den Naturschutz gar nichts und auch die Birkhühner werden nicht umziehen, nur weil die CSU sich das so vorstellt.' Hubert Weiger, Vorsitzender des Bundes Naturschutz sagt: 'Wenn eine Schutzzone immer dorthin verschoben wird, wo sie gerade keine Erschließung stört, ist Sinn und Zweck einer Schutzzone völlig verfehlt'.

Autor:

Markus Raffler aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019