Versorgung
Oberstdorf setzt auf regenerative Energien

3Bilder

Nach der Katastrophe in Japan und dem deutschen Atomausstieg als Folge ist das Thema regenerative Energien in aller Munde. In Oberstdorf werden bereits rund 50 Prozent des Strombedarfs mit erneuerbaren Energien abgedeckt. Dennoch beschäftigten sich jetzt die Mitglieder des Marktgemeinderats in einer Sitzung mit weiteren möglichen Standorten für Wind- und Wasserkraft, Fotovoltaik- sowie Biomasseanlagen auf dem Gemeindegebiet.

<< Die Errichtung von weiteren Kraftwerken kann nur in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde erfolgen >>, sagte Bürgermeister Laurent Mies. Nur so können die natürlichen und touristischen Ressourcen bewahrt werden. Deswegen müssten auch Vorstöße von privaten Investoren eng mit der Kommune koordiniert werden.

Zuvor hatte der Geschäftsführer der Energieversorgung Oberstdorf (EVO), Peter Müller, die bestehenden Anlagen auf dem Gemeindegebiet und mögliche Standorte für neue Kraftwerke im Gemeinderat vorgestellt.

<< Wasserkraft bietet Chancen >>

<< Die meisten Chancen haben wir in der Wasserkraft, weil wir einen topografischen Vorteil haben >>, sagte Edmund Seiller (CSU). Gemeinderat Anton Weiler (UOL) warb dafür, die einzelnen Standorte genau zu untersuchen: << Wir müssen klar durchleuchten, wo wir Wasserkraftwerke haben wollen und wo nicht. >>

<< Faltenbach sollte eine Lehre sein >>

<< Der Faltenbach sollte uns eine Lehre sein >>, warnte Martin Rees (FW) vor zu großen Eingriffen in die Natur beim Bau von neuen Anlagen. Der Bau des Wasserkraftwerks im Faltenbachtobel habe gezeigt, welche Risiken damit verbunden seien. Bei der Arbeit war es zu mehreren Hangrutschen gekommen (wir berichteten).

Fotovoltaikanlage auf Gymnasium

Weitere Beratungen über das Thema der erneuerbaren Energien sollen im Aufsichtsrat der EVO folgen, kündigte Bürgermeister Laurent Mies an. Eine neue Fotovoltaikanlage ist bereits in Planung: Auf dem Dach des Gertrud-von-le-Fort-Gymnasiums in Oberstdorf sollen im Zuge der Schulsanierung 400 Module mit einer jährlichen Energieleistung von rund 75000 Kilowattstunden installiert werden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen