Ziele
Nach Olympia: Vorsitzender des Allgäuer Skiverbands plant für die Zukunft

Peter Bösl lässt sich nicht blenden. Den Empfang der Allgäuer Olympia-Rückkehrer am Dienstagabend in Oberstdorf hat er zwar genossen. Doch ausruhen dürfe sich niemand, meint der Vorsitzende des Allgäuer Skiverbandes mit knapp 50.000 Mitgliedern und Leiter des Skiinternates in Oberstdorf.

Der 37-Jährige will in den kommenden vier Jahren weiter die Qualität verbessern, um noch mehr Athleten aus dem Allgäu in den Bereich von Top Ten-Plätzen zuführen. Sehr zufrieden zeigt sich Bösl mit der Zahl der nominierten Athleten für Sotschi, die aus dem Allgäu stammen oder dort am Stützpunkt trainieren.

Sehr gut bezeichnet er die Medaillenausbeute von Kombinierer Johannes Rydzek (Silber im Team-Wettbewerb) und Ski-Langläuferin Nicole Fessel (Staffel-Bronze).

Als Ziel für Olympia 2018 will Bösl, dass erneut mindestens 15 Athleten im südkoreanischen Pyeongchang vertreten sind, die aus dem Allgäu kommen oder am Stützpunkt trainieren.

Was die bittersten Olympia-Momente für Bösl waren, lesen Sie in der Allgäuer Zeitung vom 27.02.2014 (Seite 23).

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen