Erdrutsch
Murenabgang bei Bolsterlang legt die Hörnerbahn still

22Bilder

Ein Hangrutsch oberhalb von Bolsterlang legt die Hörnerbahn für mindestens zwei Wochen lang still. Dabei wälzten sich Dienstagfrüh 900 Kubikmeter Erde und Geröll im Skigebiet 300 Meter in die Tiefe, überrollten die Talabfahrt und Wanderwege und kamen erst auf einem Teil des Parkplatzes zum Stehen.

Jetzt ist ein Spezialtrupp aus Tirol vor Ort, um den Hang davor zu bewahren, noch mehr abzurutschen. Dazu werden Drainage-Rohre verlegt, Stahlstäbe ins Erdreich und den Fels gebohrt und eine Holzankerwand eingezogen.

Die gesamten Arbeiten werden mindestens zwei Wochen dauern und mehr als 300.000 Euro kosten. Mehr zu dem Thema erfahren Sie in der Freitagausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 26. Januar.

Mehr zu dem Thema erfahren Sie in der Freitagausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 26. Januar 2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ