Bürgerentscheid
Einheimische wollen Skiverbund am Riedberger Horn

Es war wohl einer der kleinsten Bürgerentscheide, die es in Bayern je gab – zumindest im Hinblick auf die Zahl der Wahlberechtigten. Und doch hat der Urnengang am Sonntag in den beiden Hörnerdörfern Obermaiselstein und Balderschwang überregional für Interesse gesorgt. <%IMG id='1609570' title='Bürgerentscheid Riedbergerhorn'%>

Denn im Vorfeld hatten sich Befürworter und Gegner des Projekts landesweit zu Wort gemeldet und das Vorhaben hatte wiederholt den Landtag befasst.

Die beiden Gemeinden halten den Zusammenschluss der Skigebiete für notwendig, um den Wettbewerb mit anderen Skigebieten nicht zu verlieren. Kritiker dagegen verweisen darauf, dass die höchste Schutzzone C des bayerischen Alpenplans tangiert wird.

Und dort darf es eigentlich keine Infrastruktur-Neuerschließungen geben. Die Kritiker, darunter auch der Alpenverein, befürchten einen Präzedenzfall. Denn noch nie sei seit Bestehen des bayerischen Alpenplans ist in die Schutzzone C eingegriffen worden.

Zu den Zahlen:

  • 1092 Bürger waren in den beiden Oberallgäuer Gemeinden aufgerufen, ihre Stimme abzugeben - 829 in Obermaiselstein, 263 in Balderschwang.
  • Die Wahlbeteiligung lag in Obermaiselstein bei 72,9 Prozent, im kleinen Balderschwang bei 65,8 Prozent.
  • Für die Skiverbindung votierten in Obermaiselstein 68,3 Prozent, in Balderschwang 85 Prozent.

'Das Ergebnis zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und die Unterstützung der Bevölkerung haben', sagte der Balderschwanger Bürgermeister Konrad Kienle am Abend nach der Auszählung: 'Wir leben seit Generationen von der Natur und wissen, wie wir mit ihr umgehen.'

Von einem 'sehr guten Ergebnis' sprach der Obermaiselsteiner Rathauschef Peter Stehle. 'Wir erwarten, dass der Bürgerwille jetzt auch umgesetzt wird.' Er wolle, dass die Jugend auch in Zukunft im Tourismus genug Möglichkeiten habe, 'um hier weiter zu leben.'

Zufrieden mit dem Ergebnis zeigte sich auch Ex-Skirennläufer Berni Huber, jetzt Geschäftsführer der Grasgehren-Skilifte: 'Es ist eine Bestätigung für uns, dass der gemeinsame Weg der richtige war.' Die Unterstützung der Bürger sei 'ein gutes Gefühl'. Anders bewertet Bund Naturschutz-Landesvorsitzender Huber Weiger das Ergebnis: 'Das zeigt, dass gerade in Obermaiselstein deutlich weniger Bürger hinter dem Liftprojekt stehen, als immer behauptet wurde', sagte er am Abend des Bürgerentscheids.

Die Staatsregierung könne daraus keine Rechtfertigung ableiten, den Alpenplan zu verändern. Schließlich betreffe dieser auch deutlich mehr Menschen als die wenigen abstimmungsberechtigten Bürger. Weiger erneuerte die Ankündigung des Bundes Naturschutz, gegen den Skigebiets-Zusammenschluss auch gerichtlich vorzugehen.

'Es stimmt uns besorgt, dass die Staatsregierung das Votum von 0,001 Prozent der Bevölkerung zum Anlass nehmen könnte, den über viele Jahrzehnte bewährten Alpenplan aufzuweichen', erklärte Alpenvereins-Pressesprecher Thomas Bucher in München. Michael Finger vom örtlichen Bund Naturschutz ist gespannt, wie die bayerische Staatsregierung 'den gordischen Knoten löst, den sie geknüpft hat'.

Eine Aufweichung der Schutzzonen des über 40 Jahre alten bayerischen Alpenplans würde zu geharnischen Protesten der Naturschutzorganisationen führen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar von Uli Hagemeier, Redaktionsleiter der Allgäuer Zeitung.

Autor:

Michael Mang aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019