Viehscheid
2012 über 1000 Tiere auf den Oberstdorfer Scheidplatz getrieben

38Bilder

Die verschneiten Berggipfel rund um das Oberstdorfer Stillachtal waren ein deutliches Zeichen, dass der Alpsommer zu Ende geht. Der Wintereinbruch im Hochgebirge konnte die ins Tal ziehenden Älpler und Herden aber nicht aufhalten. Sehr zur Freude von tausenden Besuchern, die sich dicht gedrängt am Scheidplatz versammelt hatten. Bestaunen konnten sie rund 1000 Tiere der Alpen Rappenalpe, Taufersberg, Bierenwang, Biberalpe, Haldenwang und Traufberg.

Die sechs kunstvoll geschmückten Kranzrinder zeugten von einem guten Alpsommer, der bei allen Alpen ohne Unfälle und Krankheiten abgelaufen war.

Es ist für jeden Hirten eine Freude, wenn er ein Kranzrind ins Tal führen kann, sagte Oberalpmeister Hans Wirth. Auch wenn man dafür auch immer ein bisschen Glück braucht. Der Verlust einzelner Tiere könne im Hochgebirge nie ganz ausgeschlossen werden.

Zufrieden mit Alpsommer

Der Alpsommer sei ein sehr guter gewesen, erklärte der Oberalpmeister. Zwar habe es das eine oder andere starke Wetter gegeben, aber sonst seien die Temperaturen gut für das Vieh und das Wachstum der Pflanzen ausreichend gewesen.

Der Schneefall über Nacht sei kein Problem für den Scheid gewesen, so Wirth. Aber er zeige, dass es Zeit sei, die Herden ins Tal zu führen. Als die Alpen am Scheidplatz ankamen, schien aber wieder die Sonne.

Zahlreiche Einheimische und Gäste waren zum Viehscheid gekommen. Verschiedene Sprachen waren entlang des Weges der Herden zu hören, die Fotoapparate klickten auf Hochtouren.

Die Landwirte hatten oft Mühe, sich mit ihren Tieren den Weg durch die Menschenmassen zu bahnen. Als später wieder der Regen einsetzte, flüchteten sich die Besucher in das Festzelt, das bis auf den letzten Platz gefüllt war. Für Stimmung sorgte die Musikkapelle Oberstdorf.

Bürgermeister Laurent Mies und die stellvertretende Tourismusdirektorin Petra Genster konnten im Zelt den 300 000. Oberstdorfer Gast des Jahres begrüßen.

Nächste Viehscheide Heute ist Alpabtrieb in Oberstaufen ab 8.30 Uhr und in Balderschwang ab 9.30 Uhr.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen