Konzert
Oberstdorfer spielt beim Bluesfest auf dem Nebelhorn

Mit 16 erlebte Johann Seeweg den legendären Gitarristen Jimi Hendrix live auf der Bühne. Das hat den Oberstdorfer geprägt – wie der 2224 Meter hohe Berg, auf dem er arbeitet und Konzerte gibt.

Es wird ein anstrengendes Wochenende werden für Johann Seeweg. Nicht nur wegen des Konzerts am 29. September. Tags darauf steht abends schon das nächste Fest an: Denn der 30. September ist der letzte Arbeitstag des 65-Jährigen bei der Nebelhornbahn. Und den wird er mit den Kollegen ausklingen lassen.

Für den Blues brannte er schon als 13-Jähriger. Eisern hatte er sich das Geld für eine E-Gitarre zusammengespart, um mit zwei Freunden Musik zu machen. Drei Jahre später, 1968, erlebt er in Zürich, was man mit einer E-Gitarre alles anstellen kann: Jimi Hendrix zaubert und macht Johann Seeweg zum Blues-Rock-Fan.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Samstagsausgabe unserer Zeitung vom 23.09.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Michael Dumler aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019