Zweitwohnungen
Verwaltungsgericht entscheidet: Oberstdorf darf Kurbeitrag pauschal erheben

Eine Gemeinde kann den Kurbeitrag für Zweitwohnungsbesitzer pauschal erheben – beispielsweise für 50 Tage im Jahr. Das hat am Mittwoch das Bayerische Verwaltungsgericht in Augsburg entschieden.

Damit hat das Gericht die Kurbeitragssatzung von Oberstdorf in diesem Punkt für rechtens erklärt. Eine Klage gegen die Satzung hat das Gericht abgewiesen. Gegen das Urteil kann Beschwerde eingelegt werden.

Der Kläger stammt aus Darmstadt und hatte bis 2015 eine Zweitwohnung in Oberstdorf. In Deutschlands südlichster Marktgemeinde zahlt der Besitzer einer selbst genutzten Zweitwohnung einen pauschalierten Kurbeitrag – wie in vielen anderen bayerischen Urlaubsorten auch.

Die Höhe der Pauschale berechnet sich nach 50 Tagen pro Jahr. Für einen Erwachsenen sind das in Oberstdorf 130 Euro jährlich (50 Tage zu je 2,60 Euro). Beitragspflichtig sind auch Ehegatten sowie im gleichen Haushalt lebende Kinder. Ein Beispiel: Familie Mustermann aus Esslingen (Vater, Mutter und zwei Kinder (16 und 17 Jahre) mit Zweitwohnung in Oberstdorf zahlt pro Jahr 487,50 Euro Kurbeitrags-Pauschale.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe unserer Zeitung vom 11.02.2016.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019