Berge
Konflikte mit Mountainbikern: Lösung im Oberallgäu in Sicht?

Lösung in Sicht?
  • Lösung in Sicht?
  • Foto: Alexander Rochau
  • hochgeladen von David Yeow

Konflikte zwischen Mountainbikern einerseits und Wanderern, Älplern und Landwirten auf der anderen Seite sollen jetzt in einem Modellprojekt gelöst werden. Das bayerische Umweltministerium stellt für drei Jahre 250.000 Euro zur Verfügung, der Deutsche Alpenverein (DAV) 108.000 Euro. Die Landkreise Oberallgäu und Bad Tölz-Wolfratshausen sind die beiden Projektgebiete im Freistaat. Gestern fiel im Oberallgäuer Bad Hindelang offiziell der Startschuss für das Vorhaben.

Die Ausgangslage ist bekannt: Immer mehr Menschen sind mit dem Mountainbike in den Bergen unterwegs, in den vergangenen zwei bis drei Jahren hat sich die Zahl der Zweiradfahrer nochmals enorm erhöht. Viele von ihnen fahren jetzt mit E-Bike – bis in Höhen und auf Wegen, die viele ohne Motorunterstützung nie geschafft hätten. Nach neuesten Zahlen haben nahezu 80 Prozent der verkauften Mountainbikes inzwischen einen Elektromotor.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe der Allgäuer Zeitung vom 20.09.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018