• 28. Dezember 2017, 18:32 Uhr
  • 64× gelesen
  • 0

Schneechaos
Im Allgäu fällt im bisherigen Winter so viel Schnee wie seit Jahren nicht

(Foto: Benjamin Liss)

Ein halber Meter Neuschnee ist innerhalb von 24 Stunden im höheren Allgäu gefallen. Bei starkem Wind kam es zu Verkehrsbehinderungen durch Schneeverwehungen und liegen gebliebene Lkw.

Die Lawinengefahr in den Allgäuer Alpen wurde als 'erheblich' eingestuft, was der Stufe drei auf der fünfteiligen Gefahrenskala entspricht. Bei Verkehrsunfällen im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West entstand nach erster Schätzung ein Sachschaden von fast 135.000 Euro. 'Zwischen 7 und 13 Uhr wurde die Polizei zu 40 Verkehrsunfällen gerufen', berichtet Pressesprecher Jürgen Krautwald.

Der normale 24-Stunden-Schnitt liegt bei 70 Karambolagen im Bereich des Präsidiums. Bei den Unfällen seien einige Beteiligte leicht verletzt worden, sagte Krautwald. Zumeist aber sei es bei Blechschäden geblieben. Die gemessenen Schneehöhen sind für Ende Dezember beachtlich: 1,70 Meter waren es gestern in 'Bayerisch Sibirien', wie Balderschwang im Oberallgäu auch genannt wird. In Oberstdorf ist die Schneedecke über einen halben Meter dick, in den Oberstdorfer Skigebieten liegen bis zwei Meter. 2,40 Meter sind es auf der Zugspitze.

Mehr über das Thema und die schönsten Winterfotos vom Freitag gibt's auf allgaeu.life, dem neuen Online-Portal der Allgäuer Zeitung. Jetzt kostenlos kennenlernen.

Den kompletten Artikel finden Sie auch im im Abonnement.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018