Cäcilienkonzert der Bläserschule Oberstdorf
Junge Oberstdorfer Musiker ganz groß

15Bilder

Die Bläserschule Oberstdorf veranstaltete am Sonntag den 11. März 2018 ihr erstes Cäcilienkonzert. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde es allen Jungmusikern ermöglicht, sich mit Klavierbegleitung vor Publikum im Oberstdorf Haus zu präsentieren. Insgesamt zeigten 35 Schüler und Schülerinnen verschiedener Altersgruppen ein buntes Programm von der Klassik bis zur Moderne. Durch das Programm führte der Organisator der Bläserschule Thomas Eldracher.

Die jüngsten Teilnehmer im Grundschulalter der 1. und 2. Klasse starteten das Konzert mit kleinen Werken auf ihren Melodikas. Erwähnenswert bei den jungen Blechblasinstrumenten waren die beiden Tuba-Schüler Philip Joas und Konstantin Genster. Sie präsentierten eine Tuba-Show, bei der das Publikum aktiv mitwirken durfte. Großen Applaus bekamen die beiden jungen Brüder Luis und Pius Kirschner für ihr Duo mit Tenorhorn und Akkordeon. Beindruckend waren auch die Vorträge von Rosina Kappeler, die neben ihrem Hauptinstrument Posaune auch noch am Kontrabass vorspielte. Bei den älteren Jungmusikern überzeugte Felix Porkert auf der Posaune mit einem technisch anspruchsvollen „Jugend Konzert“ von Stacholokow. Das die Posaune auch von Mädchen hervorragend beherrscht werden kann, zeigte Alice Ländle mit ihrem „Rondo from Abdelazer“ von Henry Purcell. Die Musiklehrerin Melinda Szabo begleitete alle jungen Solisten am Klavier. Auch die anderen Lehrkräfte bereicherten das Konzert mit solistischen Beiträgen. So erklang an der Querflöte das „Allegretto“ von Johann Babtist Vanhal und „Note ripetute“ von Salvator Marchesi, gespielt von Liza Gudina. An der Bassposaune präsentierte Vadym Pascal gefühlvoll die „Andacht“ von Eduard Lassen. Das Konzert wurde durch die Jugendblaskapelle Oberstdorf unter der Leitung von Thomas Eldracher abgerundet. Das Orchester überzeugte das Publikum mit der „Overtüre zu Rienzi“ von Richard Wagner und dem berühmten „Kalinka“ von Iwan Larionov.

Das Cäcilienkonzert ist fester Bestandteil in der Ausbildung an der Bläserschule Oberstdorf. Dabei sollen alle Kinder und Jugendliche die Chance bekommen, erfolgreich und unabhängig vom Talent ein Musikinstrument zu beherrschen. Bei wöchentlichen Theorie- und Gehörbildungsstunden wird das Musizieren gefestigt. Ganzjährige Vorspielmöglichkeiten, solistisch oder im Orchester und ein Zeugnis über den Leistungsstand am Schuljahresende, runden das Konzept ab. Ideengeber und Verantwortlich für die musikalische Gesamtleitung ist Prof. Maximilian Jannetti.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018