Gefährliche Route
Deutlich weniger Teilnehmer bei der Allgäu-Orient-Rallye als 2016 - Am 7. Mai geht es in Oberstaufen los

Wilfried Gehr ist 'enttäuscht und traurig'. Denn in den vergangenen Wochen hat rund die Hälfte der Teilnehmer ihre Anmeldung für die zwölfte Auflage der Allgäu-Orient-Rallye wieder zurückgezogen.

So machen sich am 7. Mai 120 Fahrzeuge und 240 Teilnehmer auf die rund 7.000 Kilometer lange Reise von Oberstaufen nach Aqaba im Süden Jordaniens, wo die Teilnehmer am 27. Mai ankommen. Im vergangenen Jahr waren es doppelt so viele Fahrzeuge und Teams.

Einerseits hat der 62-jährige Organisator Verständnis dafür, 'dass viele aufgrund der politischen Lage zu Hause bleiben möchten'. Natürlich hätte man auch über Ägypten oder den Libanon nach Jordanien fahren können. Aber das sei viel zu umständlich, nicht weniger gefährlich und zu weit.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 25.04.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen