Umwelt
Feuerwehreinsatz bei Oberstaufen: Größere Menge Öl in Bach gelaufen

4Bilder

Ein deutlicher Ölfilm wurde am Freitag von einem Gemeindemitarbeiter in einem Bachlauf beim Säubern eines Auffangrechens festgestellt. Wasserwirtschaftsamt und Polizei ermitteln.

Am Freitagvormittag informierte der Mann die Integrierte Leitstelle Allgäu über seine Feststellungen: In dem Bach, der sonst wenig Wasser, aufgrund der Schneeschmelze derzeit aber sehr viel Wasser führt, war der Ölfilm merkbar zu riechen und zu sehen. Das Wasser des Bachs dient unter anderem als Frischwasserzufuhr für eine Fischzucht, an deren Oberfläche sich bereits ebenfalls der Ölfilm ausgebreitet hatte.

Rund 15 Mann der Feuerwehr Thalkirchdorf, die Oberstaufener Polizei und die Seemeisterstelle Lindau des Wasserwirtschaftsamtes Kempten, wurden an den Ort der Feststellung im Weiler Salmas alarmiert. Mittels mehrerer Ölsperren und einem Aufsaugschlauch sind die Feuerwehrkräfte aktuell damit beschäftigt, das betroffene stehende Gewässer, das durch Bäche von der Salmaser Höhe gespeist wird, zu reinigen.

Den Beamten von Wasserwirtschaftsamt und Polizei gelang es zwischenzeitlich, den Ursprungsort in einem Bachbett nördlich der Bundesstraße 308 einzugrenzen. Auf welche Art und Weise das Öl in den Bach gelangte, sowie die Menge der Flüssigkeit, ist derzeit noch nicht bekannt und Gegenstand der strafrechtlichen Ermittlungen von Polizei und Wasserwirtschaftsamt wegen Gewässerverunreinigung.

In diesem Rahmen wurden Gewässerproben entnommen, die nun in einem Labor untersucht werden. Derzeit können die Beamten nicht ausschließen, dass das Öl absichtlich in den Bachlauf – der sich westlich des Salmaser Bachs befindet – eingebracht wurde.

Aus diesem Grund bitten die Beamten in Oberstaufen unter der Rufnummer (08386) 93930-0 um Hinweise, falls gestern oder heute verdächtige Wahrnehmungen nördlich der Bundesstraße 308 zwischen Salmas und Knechtenhofen gemacht wurden.

Nach jetzigem Kenntnisstand kam es zu keiner gesundheitlichen Beeinträchtigung der Zuchtfische, da sie sich mehrere Meter unter Wasser aufhalten und vermutlich nicht mit dem Ölfilm an der Wasseroberfläche in Berührung kamen. Derzeit wird auch nicht davon ausgegangen, dass Lebewesen im Bachlauf zu Schaden kamen. Außerdem verhinderte das schnelle Handeln der Einsatzkräfte eine Verunreinigung der Konstanzer Ach.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen