Special Wirtschaft im Allgäu SPECIAL

Jubiläum
Zum Tag der offenen Alpe in Steibis feiert die Weidegenossenschaft Scheidegg ihr 100-jähriges Bestehen

Viel Anerkennung für Josef und Melanie Milz, die seit über zehn Jahren die Alpe Remmelegg bewirtschaften – die erhielten sie stellvertretend für alle Älpler von Martin Neumeyer. Der Amtschef des Staatsministeriums für Landwirtschaft war ebenso auf die Alpe Remmelegg bei Steibis gekommen wie Landtagsabgeordneter Eberhard Rotter (CSU), Oberstaufens dritter Bürgermeister Friedrich Probst und rund 200 Wanderer.

Denn auf der Alpe fand nicht nur der 'Tag der offenen Alpe' des Landwirtschaftsamts in Kempten statt. Zeitgleich wurde auch das 100-jährige Bestehen der Weidegenossenschaft Scheidegg gefeiert, die 1912 nach ihrer Gründung die Alpe Remmelegg gekauft hatte.

Die Pflege und der Erhalt der Natur im Alpenraum sei laut Neumeyer den Alpwirten zu verdanken – durch hohen Arbeitsaufwand. Deshalb habe die Gesellschaft 'die Pflicht, sie zu unterstützen'. Dafür werde sich die Staatsregierung auch in Zukunft einsetzen, versprach Neumeyer. Ein wichtiger Faktor sei die Alpwirtschaft, stellte Bürgermeister Probst fest, denn: 'Ohne sie gäbe es keinen Tourismus.' Die Marktgemeinde sei stolz, 'eines der größten zusammenhängenden Alpgebiete zu haben.' Und für Eberhard Rotter ist die 'Allgäuer Heimat ohne Alpwirtschaft nicht vorstellbar.'

Im Bereich der Alpe Remmelegg ist es seit 100 Jahren die Weidegenossenschaft Scheidegg, die für diese Bewirtschaftung sorgt. 88 Jahre lang waren es mit Leo, Anton, Wilhelm und Siegbert Huber vier Generationen aus einer Familie, die als Hirten im Einsatz waren. Seit gut zehn Jahren nun bewirten Josef und Melanie Milz aus Steibis die Remmelegg. Die Alpe ging zwar vor 100 Jahren für 31500 Mark in den Besitz der Scheidegger Weidegenossenschaft über, hat aber eine längere Geschichte. Erstmals urkundlich erwähnt wurde sie 1579.

Bereits zum zweiten Mal fand der Tag der offenen Alpe auf der Remmelegg statt – und damit eine Möglichkeit, auf die besonderen Arbeitsbedingungen einzugehen. Das tat Josef Milz: So manches sei zu beachten, damit alle Bereiche der Alpe gleichmäßig abgegrast werden.

Es sei wichtig, auch in den höheren Lagen um 1300 Meter Wasser zu fassen – 'sonst will das Vieh da nicht hoch.'

1952 gab es erstmals Strom

Eine Bilder-Ausstellung zeigte Einblicke in die Geschichte der Alpe und der Weidegenossenschaft. 1952 wurde die Alpe mit Strom versorgt, 1970 folgte der Telefonanschluss. Heute umfasst sie rund 80 Hektar und ist im Sommer das 'Zuhause' für 80 bis 90 Stück Jungvieh von zehn Landwirten.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen