Alpwirtschaft
Über 250 Rinder verbringen den Alpsommer 2012 bei Herbert Fink am Hochgrat

14, 15, 16 ... Der Blick von Herbert Fink schweift über die Wiese. Der steile Hang ist vom Regen der vergangenen Tage aufgeweicht, die Weide übersät mit tiefen Löchern. Dazwischen wachsen kleine Büsche, ein paar Felsen ragen hervor und am Rand stehen einzelne hohe Fichten. Wie jeden Morgen steht der 49-Jährige auch heute auf einem kleinen moosbewachsenen Felsvorsprung und zählt.

Genau 254 Rinder der Weidegenossenschaft Maierhöfen haben den Sommer rund um die Unterlauchalpe von Herbert und Renate Fink am Hochgrat verbracht und der Älpler kennt jedes einzelne. << Es reicht, wenn ich sie zwei, drei Mal gesehen habe >>, sagt der Mann mit dem dichten Vollbart.

Fehlt ein Tier fällt ihm das sofort auf. Die meisten kennt er sogar am Geräusch ihrer Kuhschellen. << Ich habe mir schon mal überlegt, ob ich bei ,Wetten, dass..? mitmachen soll >>, sagt er und lacht. In ein kleines Büchlein, das er auf jeder Weide aus seiner Bauchtasche zieht, notiert er die Zahl der Tiere.

Sein Blick ist geschult für die wiederkäuenden Vierbeiner. << Schon beim Zählen sehe ich, ob es ihnen gut geht >>, sagt er. Hebt die eine ein Bein an beim Gehen oder lässt eine andere den Kopf hängen - Herbert Fink entgeht nichts.

Rund vier Stunden ist der Vater von vier Kindern jeden Tag unterwegs, teils zu Fuß, teils mit dem Traktor. Die Weideflächen haben insgesamt eine Größe von rund 250 Hektar. Sein jüngster Sohn Michael sowie der Nachbarsbub Simon begleiten ihn in diesem Sommer dabei meistens.

Schon als Bub auf der Alp

Auch Fink selbst war schon als kleiner Bub mit seinem Vater das erste Mal auf der Alp. Heuer ist es das 40ste Mal. Die warmen Monate anders zu verbringen, kann er sich nicht vorstellen.

<< In all den Jahren gab es nur drei Tage, an denen ich nicht beim Vieh war, zwei Mal war ich krank mit 40 Grad Fieber und einmal habe ich meinen Sohn in der Schweiz besucht >>, erzählt er.

So etwas wie Urlaub oder ein Wochenende kennt er im Sommer nicht. << Das brauche ich gar nicht, hier ist es so schön >>, sagt er. Umgeben ist er hier oben nur von dem Geräusch der Kuhschellen, manchmal rauscht der Wind durch die Bäume oder plätschert Wasser irgendwo hinunter.

<< Da kommt man richtig zur Ruhe >>, sagt er. An schönen Tagen setzt er sich dann auch manchmal auf die höchst gelegene Weide auf rund 1500 Meter und blickt hinunter ins Tal. << Ich kann von hier aus den Bauern in Maierhöfen beim Arbeiten zusehen >>, scherzt er. So schön sein Arbeitsplatz hier oben auch ist, anstrengend ist die Arbeit dennoch.

Im Frühjahr, schon vier Wochen bevor das Vieh auf die Alpen getrieben wird, trägt Fink die Pfähle hoch auf die Weiden und zieht Zäune, insgesamt mit einer Länge von rund 30 Kilometern.

Jeden Tag schaut er nicht nur nach den Tieren, sondern kontrolliert auch Zäune und Wasserstellen. Jetzt wo sich der Alpsommer langsam dem Ende neigt, werden die ersten Zäune auf den höher gelegenen Weiden schon wieder abgebaut.

Wenn Herbert Fink dann gegen Mittag sein kleines Büchlein das letzte Mal für diesen Tag zuklappt, ist er erleichtert. << Ich schaue darum auch am liebsten selbst nach den Tieren, damit ich weiß, dass alles passt >>, sagt er. Wie wichtig es ist, wirklich jeden Tag bei << den Viechern >>, wie Fink seine Rinder nennt, nach dem Rechten zu schauen, hat sich erst vor ein paar Tagen gezeigt.

<< Eins ist in einen Brunnen gefallen >>, erzählt Fink. Wäre er etwas später gekommen, wäre das Tier verendet. Nun steht es im Stall der Unterlauchalpe und wird von dem 49-Jährigen aufgepäppelt.

Sind die Tiere versorgt, geht die Arbeit für Herbert Fink weiter. << Holz machen, mähen, Pfähle fürs nächste Jahr machen >>, zählt er ein paar seiner Tätigkeiten auf, die meist am Nachmittag anstehen.

Ein Monat, nachdem das Vieh schon längst wieder bei den 13 Bauern in Tal im Stall steht, macht Fink dann die Hütte winterfest, packt seine Tiere - ein paar Milchkühe, drei Ziegen, Hund und Katze - ein und zieht mit seiner Familie für den Winter hinunter ins Tal. Meist ein wenig wehmütig. << Draußen unterwegs sein und nach den Tieren zu schauen, das fehlt mir dann schon. >>

Archiv-Artikel von 2011

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019