Investoren
Schlossbergklinik Oberstaufen: Möglicher Käufer aus China plant Konzept für smoggeplagte Großstadtbewohner

In die Suche nach einem Käufer für die Schlossbergklinik in Oberstaufen kommt langsam Bewegung. Nachdem die Klinik am 31.03.2016 geschlossen wurde, meldeten sich im vergangenen Jahr rund 30 Interessenten aus dem In- und Ausland.

Doch fast alle sagten ab. Ein möglicher Käufer könnte aus China kommen. 'Aber es wäre unseriös zu sagen, dass der Investor aus Asien den Zuschlag bekommt', sagt Edith Dürr, Generaloberin der Schwesternschaft München.

Die Interessenten könnten sich eine 'Klinik für smoggeplagte Großstädter aus ihrer Heimat vorstellen', berichtet die Generaloberin. Aber ein schlüssiges Konzept liegt bisher noch nicht vor.

Dass die Schlossbergklinik mit ihren 134 Betten keinen Käufer findet, hat mehrere Gründe. Einer davon ist das Mitspracherecht beim Verkauf durch die Marktgemeinde Oberstaufen, die alles daransetzen möchte, dass das Gebäude weiter als Klinik genutzt wird. So steht es auch im Bebauungsplan der Kommune.

Welche weiteren Möglichkeiten es gibt, die Staufner Klinik zu nutzen, erfahren Sie in der Mittwochsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 22.02.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ