Liebeslieder
Sängerin Lila Ammons zelebriert den Blues im Kurhaus in Oberstaufen

Donnernd rast er dahin, der sagenhafte 'Honky Tonk Train' aus der Feder des Boogie-Pioniers Mead Lux Lewis. Akustisch erzeugt vom Schlagzeug Torsten Zwingenbergers, auf der Bühne des Oberstaufner Kurhauses. Und jetzt Break – da greift Bruder Axel in die Tasten des Flügels, wie ein Adler, der todsicher seine Beute greift. Mit Mead Lux Lewis und Pete Johnson war aber Albert Ammons wichtigster Vorreiter des Boogie, am wilden Beginn des vorigen Jahrhunderts. Dessen Enkeltochter Lila Ammons steht heute, zur festlichen Eröffnung des 18. Staufner Kulturtupfers, ebenfalls auf der Bühne.

Sie stammt aus Chicago, kommt gerade aus Minneapolis, fliegt morgen wieder zurück. Den Boogierhythmus samt Bluesfeeling hat sie im Blut – und in der stählernen Altstimme. Ihre Lieder bettet Axel Z. vom Klavier aus sinn- und anspielungsreich in kurze Ansagen, die meist so beginnen: 'Do you know what, Lila?'

Da spielt natürlich immer die Liebe eine Hauptrolle. Vom Kennenlernen, Kriegen, Zusammenraufen, über die Eifersucht bis zum Verlassenwerden: 'How do you think, that I feel, when a man left me?'

Mäuschenstill und unbeweglich, wie in der Kirche, so gebannt sitzen die Zuhörer im rappelvollen Kursaal, wenn Lila Ammons ihren Blues zelebriert. Doch kurz darauf heißt’s Mitklatschen im Boogie-Tempo, aber bitte nur auf die Zwei und Vier, wie bei aller 'schwarzen' Popmusik.

'Falls Sie der Nachbarschaft kundtun möchten, dass Sie zu Hause sind', so kündigt Axel Z. augenzwinkernd die Pause an, 'auf unseren zwei CDs ' Vom Zauber der Züge' mit meinem Fotobuch von Eisenbahnen sind auch originale Dampflok-Sounds drauf.' Sowie originale Axel Z.-Boogie-Solos.

Von denen hätte mancher Zuhörer im Staufner Kursaal gerne ein paar genossen, denn hin und wieder war die zusätzliche Rhythmus-Maschine vom Drumset her einfach zu viel – weniger wäre da mehr gewesen. Dann kämen auch die eingestreuten Profi-Schlagzeugsoli von Torsten noch konzentrierter zur Geltung.

Und Axel kann bei Slow-Stücken dann auch seinen gepflegt leis-feinen Stride-Stil bringen. Aber wenn man wie die 'Boogie Woogie Brothers' seit 36 Jahren gemeinsam auf der Bühne sitzt …

Mit dem St. Louis Blues beschließt Lila Ammons stimmungsvoll den mitreißenden Abend: 'I hate to see, the sun go down.'

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019