Tourismus im Allgäu
Special Tourismus im Allgäu SPECIAL

Buchenegger Wasserfälle
Müll und Zeltlager: Staatsforsten beklagen Probleme in Oberstaufener Naturwaldreservat

Auch im Winter faszinierend: Die Buchenegger Wasserfälle.
  • Auch im Winter faszinierend: Die Buchenegger Wasserfälle.
  • Foto: Jörg Tarne, BaySF
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Jährlich findet im Naturwaldreservat Achrain bei Oberstaufen ein Kontrollbegang zur Begutachtung des aktuellen Zustands statt. Bei der Kontrolle werden laut einer Pressemitteilung der Bayerischen Staatsforsten auch regelmäßig Probleme offensichtlich, die vor allem wegen der sehr hohen Besucherzahlen entstehen.

Die Schlucht mit den bewaldeten Steilhängen wurde bereits 1978 als eines der ersten Reservate Bayerns ausgewiesen. Das 110 Hektar große Reservat ist Staatswald und wird vom Forstbetrieb Sonthofen der Bayerischen Staatsforsten betreut. In dem Naturwaldreservat liegen auch die Buchenegger Wasserfälle.

Problem: Müll, Zeltlager und Feuerstellen

Das ganze Jahr über würden Menschen die Buchenegger Wasserfälle besuchen, meint Revierleiter Jörg Tarne. Besonders kritisch sieht Tarne neben zurückgelassenem Müll, illegale Zeltlagerplätze und Feuerstellen. "Sogar unter einer Eibe hat jemand Feuer gemacht", so Tarne. Deshalb seine dringende Bitte: "Achten Sie die Natur, bleiben Sie auf den Wegen und verzichten auf illegale Übernachtungen und Feuer."

Verbesserungen beim Besucherlenkungskonzept angestrebt

Jann Oetting, Sonthofens Forstbetriebsleiter und Chef von Tarne, ergänzt. "Wir wollen dieses Kleinod bewahren und weiter zugänglich erhalten." Dabei denkt er vor allem daran, zusammen mit seinen Partnern, dem Naturpark Nagelfluhkette und dem Markt Oberstaufen Verbesserungen beim Besucherlenkungskonzept auszuarbeiten. So sollen die Buchenegger Wasserfälle weiterhin für die vielen Besucher zugänglich bleiben können. "Aber dafür bedarf es noch einiger Gespräche, Fleiß und Kreativität – und sicherlich auch gewisser Einschränkungen und Rücksichtnahmen."

So läuft die Begutachtung ab

Bei der Begutachtung werden auch viele Naturschutzaspekte angesprochen, dokumentiert und an die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft gemeldet. Die Ansprache im Wald wird vom Revierleiter Jörg Tarne durchgeführt, der den Staatwald im Bereich Oberstaufen pflegt. Unterstützt wird er von einem Förster des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kempten. Dabei werden mehrere Gesichtspunkte wie durchgeführte Maßnahmen zum Forstschutz oder Maßnahmen zur Verkehrssicherung erfasst. Aber auch Schäden am Baumbestand, die Verjüngung der Waldbäume oder andere Besonderheiten sind wichtig.

5 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen