Kandidatin im Interview
Junge Ostallgäuerin will Bayerische Milchkönigin werden

Die 21-jährige Ostallgäuerrin will die bayerische Milchkönigin 2022 werden.
4Bilder
  • Die 21-jährige Ostallgäuerrin will die bayerische Milchkönigin 2022 werden.
  • Foto: Antonia Müller
  • hochgeladen von Benjamin Liss

Es ist wohl der Traum eines jeden jungen Mädchens, einmal im Leben eine Königin zu sein. Für die 21-jährige Antonia Müller könnte der Traum bald wahr werden. Die junge Ostallgäuerin aus Oberostendorf, einem Ort zwischen Kaufbeuren und Jengen, will Bayerische Milchkönigin werden.

Fachkenntnisse sind gefragt

Aktuell macht die 21-jährige noch eine Ausbildung zur Konditorin und hilft daheim auf dem familieneigenen Braunvieh-Zuchtbetrieb mit rund 85 Kühen. Unter anderem mit einem Bewerbungsvideo überzeugte die Allgäuerin die Jury von sich und kam so mit sieben weiteren Mädchen in die engere Auswahl. Doch noch hat es die Auszubildende nicht geschafft. Um die neue Milchkönigin zu werden, ist Antonia Müller auf die Summe aus den Voting-Ergebnissen angewiesen. (Hier geht es zum Voting für die Ostallgäuerin.) Zudem werden die Fachkenntnisse aller Finalistinnen von einer Jury auf die Probe gestellt. Warum die 21-jährige Ostallgäuerin Milchkönigin werden will und wie es dazu kam, hat sie und im Interview verraten.

Wie kam es dazu, dass du Milchkönigin werden möchtest?
Antonia Müller: Milchhoheit zu sein war schon in jüngsten Jahren mein Traum. Junge, starke und emanzipierte Frauen, die wissen, worum es sich beim Thema "Milch" dreht, faszinierten mich schon in meiner Kindheit. Ich möchte meine Begeisterung zur Milch bzw. zur Landwirtschaft weitergeben. Milch ist so ein unfassbar wertvolles und arbeitsintensives Endprodukt, welches besonders geschätzt werden sollte.

Wie lief das Auswahlverfahren ab?
Antonia Müller: Wir konnten uns beim Verband der Milcherzeuger Bayern online mit unserem Bewerbungsvideo und anderen Unterlagen bewerben. Aus den vielen Bewerbungen schafften es die besten acht Kandidatinnen in die Endauswahl. Die finale Entscheidung ist eine Summe aus den Voting-Ergebnissen und einem Jury-Gespräch, bei dem unsere Fachkenntnisse unter die Lupe genommen werden.

Die 21-jährige Ostallgäuerrin will die bayerische Milchkönigin 2022 werden.
  • Die 21-jährige Ostallgäuerrin will die bayerische Milchkönigin 2022 werden.
  • Foto: Antonia Müller
  • hochgeladen von Benjamin Liss

Was sind deine Aufgaben als Milchkönigin?
Antonia Müller: Die zwei Milchhoheiten (Milchkönigin, Milchprinzessin) geben der Bayerischen Milch ein Gesicht. Milchkönigin und Milchprinzessin repräsentieren das Milchland Bayern und schaffen auch den Informationsfluss bzw. "die Brücke" zum Verbraucher.

Wie lange wärst du dann Milchkönigin und wie groß ist die Konkurrenz?
Antonia Müller: 2022/2023 - zwei Jahre Amtszeit. Ich denke, jede von uns acht Finalistinnen hat das Zeug zur Milchkönigin.

Was sagen deine Familie und deine Freunde dazu?
Antonia Müller: Mein gesamtes Umfeld unterstützt mich zu 100 Prozent. Alle freuen sich riesig mit mir, dass ich in der Endauswahl sein darf.

Was macht für dich die perfekte Milch aus?
Antonia Müller: Jeder Liter unserer Bayerischen Milch ist für mich perfekt! Aufgrund unserer hohen Standards geht es allen Tieren sehr gut! Glückliche Kühe erzeugen aus bestem Futter die allerbeste Milch.

Die 21-jährige Ostallgäuerrin will die bayerische Milchkönigin 2022 werden.
  • Die 21-jährige Ostallgäuerrin will die bayerische Milchkönigin 2022 werden.
  • Foto: Antonia Müller
  • hochgeladen von Benjamin Liss
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ