Nach "Schockanruf"
Obergünzburger Seniorin übergibt Betrügern an ihrer Haustür fünfstellige Summe

Eine Seniorin hat Betrügern nach einem "Schockanruf" eine fünfstellige Summe gegeben. (Symbolbild)
  • Eine Seniorin hat Betrügern nach einem "Schockanruf" eine fünfstellige Summe gegeben. (Symbolbild)
  • Foto: 12194226 von Pixabay
  • hochgeladen von Svenja Moller

Betrüger haben eine Seniorin in Obergünzburg am Mittwoch mit einem "Schockanruf" um eine fünfstellige Summe betrogen. Wie die Polizei berichtet, rief ein Unbekannter, der sich als Polizist ausgab, bei der Frau an. Er erklärte ihr, dass ihre Enkelin einen schweren Verkehrsunfall verursacht hätte und sie nun eine Kaution in mittlerer fünfstelligen Höhe bezahlen müsste, um die Enkelin vor einer Inhaftierung zu bewahren. Eine angebliche Staatsanwältin bestätigte die Geschichte.

Die Täter überzeugten die aufgeregte Seniorin, dass sie das Geld sofort aushändigen muss. Die Frau übergab einem ihr unbekannten Mann an der Haustür den geforderten Betrag. Nachdem sie dann ihre Enkelin anrief, erkannte sie den Betrug.

Die Kriminalpolizei Kaufbeuren bittet um Hinweise, wer Feststellungen diesbezüglich am Mittwoch zur Mittagszeit im Bereich Oberer Markt, Seilerweg in Obergünzburg gemacht hat - insbesondere im Hinblick auf den mutmaßlichen Geldabholer. Dieser wird folgendermaßen beschrieben: männlich, etwa 40 Jahre alt, normale Statur. Er trug eine dunkle Hose und ein blaues Oberteil. Auffällig war ein übergroßer Mund-/Nasen-Schutz. Hinweise nimmt die Polizei unter 08341/933-0 entgegen.

Die Masche

Diese sogenannten "Schockanrufe" setzen darauf, die Opfer zu unüberlegten Handlungen wegen des erzeugten Schockmoments zu bewegen. Durch geschickte Gesprächsführung der Täter werden die Opfer psychisch unter Druck gesetzt und so zu unreflektierten Geldzahlungen gedrängt. Den Geschädigten wird vorgetäuscht, dass sich Verwandter oder naher Bekannter in einer Notlage oder Gefahr befände, die nur durch finanzielle Hilfe der Opfer abgewendet werden kann.

Die Zahlen

Im Bereich der Callcenterbetrüge sind die "Schockanrufe", die am schnellsten steigende Masche. Im laufenden Jahr registrierte die Polizei im Zuständigkeitsbereich des Präsidiums Schwaben Süd/West bereits über 214 gemeldete Fälle, dabei entstand ein Schaden von mehr als 200.000 Euro. Bislang verliefen 9 Anrufe für die Betrüger erfolgreich.

Die Tipps der Polizei

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer der betroffene Angehörige ist, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahe stehende Personen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen