Gemeinderat einstimmig für Abriss der Alten Untrasrieder Schule

Die Tage der Alten Schule in Untrasried sind gezählt. Voraussichtlich im Spätsommer 2013 soll das 1914 gebaute, markante Haus abgerissen und bis Frühjahr 2014 an seiner Stelle ein Neubau mit Kindergarten und Krippe errichtet werden. Die Entscheidung wurde in der jüngsten Ratssitzung in Hopferbach getroffen.

Dass sie einstimmig ausfiel, 'mit dem habe ich nicht gerechnet', bekannte Bürgermeister Alfred Wölfle. Doch letztlich schlossen sich alle Räte einem Urteil des Arbeitskreises Kindergarten an: Demnach wäre ein Erhalt der Alten Schule, die den Kindergarten bislang beherbergt, zwar wünschenswert.

Doch für einen Neubau an gleicher Stelle sprächen der enorme Kostenaufwand im Fall der Sanierung sowie die begrenzten vorhandenen Flächen. Aufgrund der Anforderungen bei Brand- und Wärmeschutz würde sich zudem das Erscheinungsbild der Alten Schule stark verändern.

Den Kindergartenneubau ebenfalls favorisiert hatten zwei Drittel der Teilnehmer bei einer Bürgerbefragung im vergangenen Jahr.

Vor der Beschlussfassung im Rat stellte Planer Matthias Weber die Ergebnisse aus dem Arbeitskreis vor. Gemeinderäte und Kindergartenleitung hatten mit ihm relevante Gesichtspunkte zusammengetragen und die Argumente, die für eine Bestandssanierung oder den Neubau sprachen, mit Punkten bewertet.

Wie Thomas Weidle ausführte, wurde auch ein Erhalt der Alten Schule mit einem Verkauf unter Auflagen sowie einem Kindergartenneubau an anderer Stelle geprüft. Doch dagegen spreche vor allem der klare Wunsch nach einem Kindergarten im Zentrum des Dorfes.

Pluspunkte sammelte die Alte Schule als Ort der Erinnerungen vor allem unter emotionalen Aspekten. Wie Weber erläuterte, unterscheide sich auch die Höhe der Kosten, rein für Kindergarten und Krippe, bei Neubau oder Sanierung zunächst nur wenig.

Jedoch müssten bei einem Erhalt der Alten Schule zusätzlich etwa 400 000 Euro für eine Sanierung von Dach sowie Dachgeschoss eingeplant werden. Ein notwendiger Außen-Wärmeschutz würde die Proportionen verändern.

Wolle man dann das vertraute Gebäudebild möglichst weitgehend wiederherstellen, addierten sich die Mehrkosten für die Sanierung sogar auf rund eine halbe Million Euro. Einen alternativen Wärmeschutz innen verwarf Weber als bauphysikalisch problematisch.

Ausdrücklich warnte er vor der Idee, die Alte Schule unter Denkmalschutz zu stellen, um energetische Anforderungen zu umgehen. All dies sowie 80 m2 mehr Raum ohne Mehrkosten und weitere Vorteile summierte der Arbeitskreis schließlich auf 30 zu 17 Punkte zugunsten des Neubaus.

Entscheidung ist vielen nicht leicht gefallen

Er sei 'ein Dorferneuerungs-Bürgermeister', ihm falle die Entscheidung nicht leicht, sagte Alfred Wölfle. Doch angesichts der erstellten Wertungsliste und der zugrunde liegenden Zahlen bleibe nichts anderes übrig, als 'schweren Herzens' für den Neubau zu stimmen. Ähnlich äußerten sich Jürgen Detzer und Hedwig Maurus. 'Wir wollen einfach einen schönen Kindergarten für unsere Gemeinde', so Maurus.

'Mein Herz hat für die Renovierung geschlagen', erklärte Johann Brack. Nun müsse er jedoch aus technischen und Umweltgründen den Neubau wählen. Die Zahlen hätten ihn am Ende überzeugt, sagte Georg Dorn. Klar für einen Neubau sprachen sich auch Herbert Schweiger und Xaver Worger sowie Markus Egger und Thomas Weidle aus.

Der Arbeitskreis Kindergarten habe sich bewährt, so Wölfles Fazit. Nun sollen dort die von Weber vorgeschlagenen Pläne besprochen werden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020