Gemeinderatssitzung
Biogas-Wärme versorgt bald Albrechts

Der Ortsteil Albrechts bei Günzach erhält in nächster Zukunft ein privates Nahwärmenetz, dessen Energie mit einer Biogasanlage erzeugt wird. Wie Dritter Bürgermeister und Vorsitzender der Nahwärmegenossenschaft Albrechts, Stefan Fischer, in der Ratssitzung erklärte, sollen etwa ab Sommer dieses Jahres 19 Häuser angeschlossen werden.

Rund 500 Kilowattstunden nachhaltig erzeugter Wärme stünden der Genossenschaft zur Verfügung. Etwa 350 Meter Leitungen müssten in kommunalen Straßen verlegt werden, wozu der Gemeinderat grünes Licht gab. Das Projekt begrüßte er besonders.

Landwirt und Kraftwerksbetreiber Hansjörg Batzer beschickt seine neue Biogasanlage mit Grassilage, die aus der näheren Umgebung kommt sowie mit Maissilage, die er überwiegend aus der Buchloer Gegend bezieht und die per Lastzug angefahren wird.

In Albrechts, deutlich außerhalb des Weilers, vergären Bakterien die Silage zu Metangas. Damit werden in der Anlage elektrischer Strom und Wärme erzeugt. Batzer nennt die Biogasanlage 'ein zweites Standbein' zu seiner herkömmlichen Landwirtschaft. Bisher geht die Wärmeleitung nur in sein eigenes Haus, aber bald auch in die Nachbarschaft.

Vorbildliches Engagement

'Dieses private Engagement sollte Schule machen', meinte Bürgermeisterin Brigitte Schröder zur Eigeninitiative der Albrechtser. Gerne würde die Kommune gemeinsam mit dem Technocell-Werk im Ort Günzach ein Wärmenetz aufbauen, doch gebe es dafür bis jetzt keinerlei Zuschuss – und ohne diesen sei eine Realisierung nicht zu erreichen.

'Lieber wird die im Werk anfallende Wärme in die Umwelt geblasen', ärgerte man sich im Gemeinderat über diese 'wenig durchdachte und mangelhafte Zuschuss-Situation'.

Windkraft im Aufwind

Derzeit würden nach Angaben der Rathauschefin weitere Gespräche über interkommunale Windkraftanlagen mit Obergünzburg, Aitrang, Kraftisried, Unterthingau und Wildpoldsried geführt, um eventuell gemeinsam große Anlagen zu erstellen. Ein großer Vorteil dieser Absprachen unter den Nachbargemeinden wären laut Schröder größtmögliche Abstände der Windräder zu Wohnbebauungen, damit Lärmstörungen vermieden werden, so gut es geht.

Die ersten schon erfolgten Nachbargespräche würden in Kürze fortgeführt. Die Steueraufkommen könnten problemlos unter den beteiligten Gemeinden aufgeteilt werden, sagte Schröder.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019