Kliniken
Armbändchen für Sicherheit in Ostallgäuer Kliniken

Neuerung an den Ostallgäuer Kliniken: Alle Patienten, die damit einverstanden sind, erhalten bei der Aufnahme ein Armband mit Klebeverschluss, das für die Zeit des gesamten Aufenthalts ihre eindeutige Identifikation gewährleistet. Damit soll zum Beispiel vermieden werden, dass ein Betroffener das Medikament eines möglichen Namensvetters, der zufällig im Nachbarzimmer liegt, erhält. Das Gleiche gilt für Untersuchungen.

Empfehlung von Verbänden

'Patientensicherheit ist kein Privileg – es ist ein Recht' – das meint zumindest das Aktionsbündnis Patientensicherheit und empfiehlt Kliniken deshalb die Verwendung dieser Armbänder. Eine Empfehlung, der die Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren jetzt an allen fünf Standorten nachgekommen sind.

'Wir begrüßen dies außerordentlich', versichert Andrea Lehmann, stellvertretende Pflegedienstleitung im Klinikum Kaufbeuren. 'Es ist ein vergleichsweise kleiner Aufwand mit großer Wirkung'. Bereits seit 2007 verwende man OP-Armbänder zur zweifelsfreien Identifizierung von Patienten, um schwerwiegende Verwechslungen zu vermeiden.

Ein weiterer Vorteil des neuen Armbandes: Es erlaube auch dann eine sichere Patientenidentifikation, wenn eine gezielte Befragung nicht möglich ist – etwa auf der Intensivstation oder aber auch bei demenzkranken Patienten. Laut einer Untersuchung der WHO sinke das Risiko von Verwechslungen durch die Armbänder drastisch.

Speziell für Gesundheitssektor

Bei den Patientenarmbändern handelt es sich um laserlesbare Bänder, die für den Gesundheitssektor entwickelt wurden und den Anforderungen in der Krankenhausroutine entsprechen. Das Band wurde bezüglich seiner Hautverträglichkeit dermatologisch getestet.

Für besonders empfindliche Haut, etwa bei Neugeborenen, gibt es das Armband mit antimikrobieller Manschette, die zur Polsterung verwendet werden kann. 'Es ist uns ein großes Anliegen, unseren Patienten größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten', so Vorstandsvorsitzender Ludwig Lederle.

Die ersten guten Rückmeldungen habe man bereits von Patienten erhalten.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ