Fusion
Klinikzusammenschluss im Unter- und Oberallgäu: Auslagerungen sind immer möglich

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Ralf Lienert
  • hochgeladen von Pia Jakob

Die 850 Mitarbeiter der Kreiskliniken in Ottobeuren und Mindelheim „werden bei den Fusionsgesprächen mit dem Oberallgäu und Kempten keine Sekunde lang vergessen“. Das versichert Landrat Hans-Joachim Weirather gegenüber der Memminger Zeitung. Betriebsbedingte Kündigungen schloss er aus. Jeder Mitarbeiter werde gebraucht. Der Kreischef betonte, die Arbeitsverträge würden mit allen erworbenen Anrechten übernommen. Auch die Zusatzversorgung werde unvermindert weiter gezahlt.

Im Nachgang zu einer Personalversammlung am 23. Mai war unter Beschäftigten die Sorge laut geworden, die zum Jahreswechsel geplante Fusion könne teilweise auf ihrem Rücken ausgetragen werden. Dies nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass die Kliniken im Oberallgäu und in Kempten einige Arbeitsbereiche längst ausgelagert haben. Niemand beabsichtige, im Zuge der geplanten Fusion zu einem Klinikverbund Allgäu Sparten der Kreiskliniken auszulagern, so der Landrat. Allerdings gibt es laut Vorstand Franz Huber schon heute keine Garantie, dass nicht Bereiche ausgelagert werden.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Memminger Zeitung vom 19.06.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019