Erneut wird gegen Glyphosat in der Landwirtschaft gekämpft

Der Kreisverband der Imker im Unterallgäu und Oberallgäu kämpfen erneut gegen Glyphosat in der Landwirtschaft. Nach Angaben des Verbandes werden die angebauten Kräuter und Blumen, die den Bienen als Nahrung dienen, mit Herbiziden vernichtet. Glyphosat beeinflusst auch die Orientierung der Bienen. Es steht auch im Verdacht, für den Menschen krebserregend zu sein. Deshalb rufen die Imker auf ihrer Homepage dazu auf, sich an der Petition gegen das Präparat zu beteiligen. Auch wenn Glyphosat gegen Unkraut helfen soll oder Ungeziefer sollte es nicht eingesetzt werden.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ