Umweltschutz
Eigene Gefäße beim Einkauf im Oberallgäu noch immer Ausnahme

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Michelle Aus dem Bruch
  • hochgeladen von Pia Jakob

Wer liest sie nicht, die Schlagzeilen über Mikroplastik in unseren Nahrungsmitteln? Mehr als die Hälfte der Bevölkerung sorgt sich inzwischen um Mikro-Rückstände in Lebensmitteln. Das zeigt eine Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung. Auch Menschen im Allgäu versuchen, ihren Plastikverbrauch zu minimieren. Doch so einfach sei das nicht, hieß es jetzt in einem „Plastikfasten“-Workshop im Oberdorfer Bahnhof.

Der Workshop war Teil der Veranstaltungsreihe „Bürger setzen Signale für den Klimaschutz“ der Interessengemeinschaft Oberdorf -Martinszell (IG Oma). Die Teilnehmer, meistens schon „fortgeschrittene Plastikfaster“, berichteten von teils absurden Situationen. Von einer Frau etwa, die mit ihrem eigenen Gefäß einen Fleischsalat an einer Wursttheke abfüllen lassen wollte: Die Verkäuferin habe das Gefäß aus Hygienegründen nicht hinter die Theke nehmen dürfen. Wer seine Verpackung selbst mitbringe, sei im Oberallgäu immer noch ein Exot, hieß es.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 28.05.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019