Von kleinen Lebensrettern und Nervenschonern
BRK Oberallgäu gibt Tipps rund um die Urlaubsfahrt mit dem Auto

Sein Papa weiß Bescheid. Darum fährt Frank Schönmetzlers Sohn Manuel gern auch lange Strecken mit.
  • Sein Papa weiß Bescheid. Darum fährt Frank Schönmetzlers Sohn Manuel gern auch lange Strecken mit.
  • Foto: Frank Schönmetzler
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Auch im Freistaat stehen endlich die Sommerferien vor der Tür. Für viele Familien sieht die Reiseplanung erst einmal eine lange Autofahrt an den Ferienort vor. Frank Schönmetzler, Ausbildungsleiter beim BRK Oberallgäu, hat hilfreiche Tipps, wie Sie sicher und gut ans Ziel kommen.

Vor der Fahrt muss natürlich das Fahrzeug sorgfältig auf seinen einwandfreien Zustand überprüft werden. Ideal wäre ein (in manchen Autowerkstätten kostenloser) professioneller Check-up. Auf jeden Fall müssen aber Luftdruck, Ölstand und Reserverad geprüft sowie gegebenenfalls der Benzin-Ersatzkanister befüllt werden. Wichtig ist auch eine ausreichende Anzahl an Warnwesten für alle Fahrzeuginsassen – diese sollten bei einem Unfall oder einer Panne vor Verlassen des Fahrzeugs angelegt werden -, Warndreieck, Starthilfekabel sowie ein Verbandskasten, der auf aktuellstem Stand ist. Genau wie die Warnwesten und die Reiseapotheke sollte jener immer schnell greifbar im Innenraum aufbewahrt werden, beispielsweise auf dem sonnengeschützten Platz unter dem Fahrer- oder Beifahrersitz. Im Innenraum sind auch die „Nervenschoner“ für Eltern gut aufgehoben: Spiele, Kuscheltiere und Hörspiele für die mitreisenden Kinder.

Der kleine Lebensretter für unterwegs

Für den Verbandskasten - den kleinen Lebensretter für unterwegs - gelten verbindliche Vorgaben. Dieser muss in jedem PKW vorhanden sein. Der Inhalt muss der DIN Norm 13164 entsprechen (Liste siehe unten).*

Das sollte in die Reiseapotheke

Was die Reiseapotheke angeht, empfiehlt der Fachmann neben individuell wichtigen Medikamenten in ausreichender Menge auch Mittel gegen Schmerzen, Fieber und ggf. Reiseübelkeit, Wunddesinfektionsmittel, Mittel gegen Erkältungsbeschwerden (Husten, Schnupfen, Heiserkeit), Augentropfen für Reizungen verschiedener Ursache, Salbe oder Gel bei Verstauchungen, Prellungen, Insektenstichen und Sonnenbrand, Wundsalbe und Fieberthermometer.

So ist man auf den Stau vorbereitet

Für den unangenehmen, aber leider durchaus möglichen Fall, dass man trotz sorgfältiger Routenplanung in einen längeren Stau gerät, betont Frank Schönmetzler, wie wichtig es ist, unbedingt genügend Trinken, am besten Leitungswasser oder dünne Saftschorle, für alle Fahrzeuginsassen mitzuführen. Auch für ausreichend Proviant muss gesorgt sein. Hierbei ist leichte Kost die satt und nicht müde macht die beste Wahl, also belegte Vollkornbrote, Obst und Gemüse statt Fast Food und süße Snacks. Um die Batterie und die Benzinreserven zu schonen, muss im Stau meist irgendwann die Klimaanlage ausgeschaltet werden. Dann ist es wichtig, andere Hilfsmittel gegen eine gefährliche Überhitzung des Körpers (die bis hin zum lebensbedrohlichen Hitzschlag reichen kann) an Bord zu haben. Geeignet sind etwa Handventilatoren, Kühlpacks oder Fächer, sowie Regenschirme als Sonnenschutz.

Der frühe Vogel...

Als optimalen Reisebeginn empfiehlt er den frühen Morgen. „Zwischen 6 und 7 Uhr ist das Verkehrsaufkommen noch nicht so hoch und man bringt eine gute Strecke vor der Mittagshitze hinter sich. Alle zwei Stunden sollte man eine mindestens 30-minütige Pause einlegen und diese für Bewegung und einfache Gymnastikübungen wie Armkreisen, Füße ausschütteln und dergleichen nutzen.

Wissen allzeit abrufbar

Sinnvoll ist, regelmäßig seine Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen, rät der Experte abschließend. „Dann fühlt man sich im Ernstfall sicherer.“ Das BRK bietet in Kempten und dem Oberallgäu regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse an. Diese sind in aller Regel an nur einem Tag zu absolvieren. Alle Termine gibt es unter https://www.kvoberallgaeu.brk.de/

* Das muss der Verbandskasten enthalten

Heftpflaster DIN 13019, 5 m x 2,5 cm
14-teiliges Pflasterset bestehend aus:

  • 4 Wundschnellverbände DIN 13019, 10 cm x 6 cm - 2 Fingerkuppenverbände
  • 2 Fingerverbände, 12 cm x 2 cm
  • 2 Pflasterstrips, 1,9 cm x 7,2 cm
  • 4 Pflasterstrips, 2,5 cm x 7,2 cm

2 Hautreinigungstücher (nicht für offene Wunden)
1 Verbandpäckchen DIN 13151, 6 cm x 8 cm
2 Verbandpäckchen DIN 13151, 8 cm x 10 cm
1 Verbandpäckchen DIN 13151, 10 cm x 12 cm
1 Verbandtuch DIN 13152 (für Brandwunden), 40 cm x 60 cm 1 Verbandtuch DIN 13152, 60 cm x 80 cm
6 Wundkompressen, 10 cm x 10 cm
2 Fixierbinden DIN 61634, 6 cm x 4 m
3 Fixierbinden DIN 61634, 8 cm x 4 m
2 Dreiecktücher DIN 13168
1 Rettungsdecke, Mindestmaße 210 cm x 160 cm
1 Schere DIN 58279
4 Einmalhandschuhe DIN EN 455
1 Erste-Hilfe-Broschüre
1 Inhaltsverzeichnis

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen