Trotz Starkwind-Warnung zum Segeln: Das kommt dabei raus!
Am Unwetter-Sonntag: 4 Segelboote auf dem Bodensee in Seenot

Segeln auf dem Bodensee: Bei Sturm keine gute Idee! (Symbolbild)
  • Segeln auf dem Bodensee: Bei Sturm keine gute Idee! (Symbolbild)
  • Foto: suesun auf Pixabay
  • hochgeladen von Holger Mock

Das vergangene Wochenende im Allgäu: Es war geprägt von Gewittern und Hagel. Der Deutsche Wetterdienst hatte vom Bodensee über das ganze Allgäu Wetterwarnungen ausgegeben und vor Unwettern, Wind und Stürmen gewarnt. Ein paar Segler ließen sich trotzdem nicht davon abhalten, auf dem Bodensee eine Segeltour zu machen. Die Folge: Gleich vier Segelboote gerieten auf dem Bodensee in Seenot.

So beschreibt der Polizeibericht die vier Einsätze:

Bereits vor Auslösung der Starkwindwarnung war die Wetterfront deutlich über dem Schweizer Ufer zu erkennen. Deshalb wurden bereits mehrere Stand-Up-Paddler von der Besatzung des Polizeibootes Hecht im Bereich der Lindauer Insel rechtzeitig ans Ufer geschickt.

  • Eine halbe Stunde nach Auslösung der Starkwindwarnung geriet ein rotes Segelboot vor Nonnenhorn, besetzt mit zwei Personen, in Not. Die Besatzung hatte nicht rechtzeitig ausreichend gerefft. Beim Bergen des gerefften Großsegels wurde das Segelboot durch Böen in Sturmstärke mehrmals flach auf das Wasser gedrückt, lief aus dem Ruder und schoss in den Wind. Durch den starken Wind zerriss das Vorsegel. Das Segelboot wurde während des Bergens der Segel mit dem Polizeiboot Hecht begleitet, bis das Segelboot mit eigener Motorkraft einigermaßen sicher in Richtung Kressbronn weiterfahren konnte.
  • Eine weitere Begleitung war nicht möglich, da ein zweites Segelboot offensichtlich in Not war. Die Besatzungsmitglieder dieses Bootes hatten bereits die Segel geborgen. Die Rollfock wurde durch den Wind teilweise wieder ausgerollt und war zerrissen. Die Besatzung wollte von Bord. Eine Übernahme auf das Polizeiboot war aufgrund des Seegangs zu gefährlich und deshalb nicht möglich. Auch dieses Segelboot wurde durch Windböen und Seegang mehrmals flach auf das Wasser gedrückt. Durch die Besatzung des Polizeibootes Hecht wurde über die Einsatzzentrale das Wasserwachtboot Seewolf zur Unterstützung angefordert. Bis zum Eintreffen des Wasserwachtbootes wurde das Segelboot durch das Polizeiboot begleitet. Das Segelboot wurde später durch das Wasserwachtboot in Schlepp genommen, da auch der kleine Außenbordmotor ausgefallen war.
  • In der Zwischenzeit passierte ein Segelboot aus Sankt Gallen das Polizeiboot. Auch bei diesem Segelboot gab es offensichtlich ein Problem, da auch hier das Vorsegel killte und offensichtlich gerissen war. Eine Hilfeleistung war zunächst nicht erforderlich. Später hatte das Segelboot vor Wasserburg Probleme beim Einlaufen in den Hafen. Der Einsatz wurde vom Polizeiboot V20 aus Hard übernommen und das Segelboot in den Hafen begleitet.
  • Ein viertes Segelboot, das ebenfalls vor Wasserburg (B) Probleme hatte, wurde durch das Polizeiboot aus Friedrichshafen in den sicheren Hafen begleitet.
Gewitter am Sonntag: Südliches Ostallgäu besonders betroffen - 50 Bäume umgestürzt!

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen