Unfall in Neu-Ulm
Trotz Blaulicht und Sirene - Fahrerin (34) übersieht Streifenwagen in Neu-Ulm

Trotz Blaulicht und Sirene erkennt die Fahrerin den Polizeiwagen zu spät. (Symbolbild)
  • Trotz Blaulicht und Sirene erkennt die Fahrerin den Polizeiwagen zu spät. (Symbolbild)
  • Foto: Benjamin Liss
  • hochgeladen von Svenja Moller

Am Dienstag Abend kam es in Neu-Ulm zu einem Unfall zwischen einem Streifenwagen der Polizei und einem anderen Wagen. Die Fahrerin hatte das Einsatzfahrzeug zu spät gesehen. 

Crash mit Streifenwagen

Der Streifenwagen fuhr mit Blaulicht und Sirene auf der Bahnhofstraße und war unterwegs zu einem dringenden Einsatz. An der Kreuzung zur Reuttier Straße zeigte die Ampel rot und der 27-Jährige Fahrer des Polizeiautos fuhr mit gedrosseltem Tempo in den Kreuzung ein. Eine 34-Jährige erkannte das Streifenfahrzeug zu spät und fuhr ebenfalls in die Kreuzung ein.

Totalschaden an beiden Fahrzeugen

Beim Zusammenstoß beider Wagen entstand nach Angaben der Autobahnpolizei Günzburg rund 33.000 Euro Sachschaden. Verletzt wurde niemand - beide Autos mussten abgeschleppt werden.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ