Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

15.04.2017 · Immenstadt/Allgäu

Kirchenasyl im Allgäu: Sultani Muhibullah (19) über seinen viermonatigen Aufenthalt in Immenstadt und die psychische Belastung dabei

Flüchtlinge · Der 19-jährige Sultani Muhibullah war vergangenes Jahr bei dem Pfarrerehepaar Marlies und Ulrich Gampert in Immenstadt untergebracht. Vier Monate harrte er auf dem Gelände der evangelischen Kirche aus.

Kirchenasyl
Die Menschlichkeit wird bei Pfarrerin Marlies Gampert groß geschrieben. Sie nahm den heute 19-jährigen Afghanen Sultani Muhibullah vergangenes Jahr bei sich auf dem Kirchengelände in Immenstadt auf. Bild: Martina Diemand

Sonst wäre er nach Ungarn zurückgeschickt worden. Mittlerweile läuft sein Asylverfahren und er lebt in einer Gemeinschaftsunterkunft in Kempten.

Seit 2015 haben evangelische Kirchengemeinden im Allgäu 15 Menschen Schutz innerhalb der Klostermauern gegeben. Die katholische Kirche gewährte im gleichen Zeitraum in vier Gemeinden Asyl.

Dies passierte bislang unter anderem in Pfronten, Marktoberdorf und Immenstadt. Derzeit gibt es in der Region noch zwei so genannte „stille Kirchenasyle“. Dabei werden die zuständigen Behörden über das Kirchenasyl informiert – die Öffentlichkeit jedoch erfährt zum Schutz der Betroffenen nichts darüber.

Im Kirchenasyl durfte Sultani Muhibullah das Grundstück der Pfarrgemeinde nicht verlassen. „Das ist eine große psychische Belastung, weil es räumlich sehr einschränkt. Man ist 24 Stunden, sieben Tage die Woche, an einem Ort“, sagt Ralf Eger, Flüchtlingsbeauftragter der Diözese Augsburg.

Selbst der zehn Meter entfernte Bäcker war für den jungen Afghanen damit unerreichbar. „Eingekauft haben für mich meine Freunde“, erzählt Sultani. Der örtliche Helferkreis und Ehrenamtliche organisierten Deutschkurse und Besuche, sagt Pfarrerin Marlies Gampert. Sie kennt die Einschränkungen im Kirchenasyl.

„Es ist ein bisschen wie Gefängnis“, weiß Gampert. „Aber ich war sicher“, sagt Sultani dankbar. Er hat sich die Zeit mit Gartenarbeit und Kickerspielen vertrieben. Am meisten vermisste er allerdings das Fußballspielen und die Schule – beides war in den vier Monaten nicht möglich.

anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Artikelinfos
AutorAnja Worschech
QuelleAllgäuer Zeitung
Veröffentlichung15.04.2017
Aktualisierung13.06.2017 12:39
Ort Immenstadt/Allgäu
Schlagwörterasyl, kirche, flüchtlinge, aufenthalt
anzeige

anzeige