Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

30.11.2017 · Hohenschwangau

Hohenschwangauer Königsschloss: Darf der Freistaat Bayern "Neuschwanstein" lizensieren lassen?

Rechtsstreit · Neuschwanstein ist in erster Linie ein Schloss. Doch seit 2005 ist der Schlössername in Deutschland auch als Marke des Freistaats Bayern eingetragen, seit 2011 sogar beim Europäischen Markenamt. Doch der Bundesverband Souvenir Geschenke Ehrenpreise (BSGE) klagt dagegen, der Fall wird seit Mittwoch vorm Europäischen Gerichtshof verhandelt.

Souvenirshop
Neuschwanstein ist ein beliebtes Souvenirmotiv. Souvenirverkäuferin Rita Gazdag zeigt eine Schneekugel mit dem Motiv. Bild: Martina Diemand

Die Richter müssen entscheiden, ob der Freistaat Neuschwanstein als Marke beanspruchen darf. Sollte das Schloss als Marke zugelassen bleiben, könnte Bayern Lizenzgebühren für jedes Produkt mit dem Motiv verlangen, zum Beispiel für Souvenirs.

Allerdings gehe es dem Freistaat nicht darum, Geld zu verdienen, sondern Neuschwanstein kulturell zu schützen, teilt eine Sprecherin der Schlösserverwaltung mit. Dafür zeigt Christoph Marlo, Leiter des Museums der Bayerischen Könige in Hohenschwangau, Verständnis.

anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Artikelinfos
AutorMareike Keiper
QuelleAllgäuer Zeitung
Veröffentlichung30.11.2017
Ort Hohenschwangau
Schlagwörterschloss, neuschwanstein, recht, schutz, marke
anzeige

anzeige