Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

02.08.2011 · Marktoberdorf

Marktoberdorfer Parteien fordern Ausstieg aus dem Kommunalunternehmen

CSU und Grüne wütend und empört über Schließungs-Beschluss des Verwaltungsrates

Kliniken · Ortsvorstandschaft, Stadt- und Kreisräte der CSU in Marktoberdorf sind entsetzt und wütend über die Entscheidung des Verwaltungsrates, das Marktoberdorfer Krankenhaus zu schließen. Als skandalös und zutiefst undemokratisch bezeichnen auch die Marktoberdorfer Grünen die geplante Schließung der Klinik.

Das Marktoberdorfer Krankenhaus
Das Marktoberdorfer KrankenhausBild: Heinz Budjarek
Sprecher beider Parteien wandten sich nach dem Beschluss des Verwaltungsrates des Kommunalunternehmens Kliniken mit Pressemitteilungen an unsere Zeitung.

Man könne nur den Kopf schütteln, wenn man in der Mitte des Landkreises ein Haus schließt, «das in der Vergangenheit auf Anforderungen zur Kostenreduzierung mit Umstrukturierungen reagierte und das bei Einzelbetrachtung wirtschaftlich gesehen am besten dasteht», so CSU-Ortsvorsitzender Eduard Gapp.

Die CSU fordert die Rücknahme des Verwaltungsratsbeschlusses. Denn dieser Beschluss respektiere den Willen eines Großteils der Bevölkerung im mittleren Landkreis nicht. Wenn der Beschluss nicht zurückgenommen werde, fordert die CSU den sofortigen Ausstieg des Landkreises aus dem Kommunalunternehmen Kliniken Ostallgäu.

Das Marktoberdorfer Haus zu schließen, so die CSU Marktoberdorf, sei ureigenstes Interesse Kaufbeurer Kommunalpolitiker. Bürgermeister und Kreispolitiker, die die Schließung von Marktoberdorf mit unterstützt hätten, würden die Gefahr verkennen, dass die Umsetzung dieser Kienbaum-Empfehlung zwangsläufig zur baldigen Schließung auch der Häuser in Buchloe und Obergünzburg führen werde.

Wie die Grünen in ihrer Pressemitteilung schreiben, ist der Ortsverband «wie viele Marktoberdorfer zutiefst enttäuscht und wütend über die Schließung unseres geliebten Krankenhauses».

Für sie hat es sich jetzt bewahrheitet, dass die Unternehmensberatung Kienbaum, Teile des Verwaltungsrates, Vorstand und Kaufbeurens Oberbürgermeister Bosse «von Anfang an ein abgekartetes Spiel gespielt haben».

«Wut nicht unterschätzen»

Weiter meinen die Marktoberdorfer Grünen: «17.000 Unterschriften zum Erhalt des Hauses, Mehrheitsvotum der Bürgermeister des Landkreises und gute Argumente für den Erhalt waren den Entscheidern offenbar völlig egal.» Der Flurschaden, der angerichtet wurde, sei jetzt schon enorm.

Die Wut der Bevölkerung sei nicht zu unterschätzen. Dies werde sich im Verhalten gegenüber Kaufbeuren niederschlagen.

Die Basis für eine Zusammenarbeit zwischen Kaufbeuren und dem Landkreis sei nachhaltig gestört. Daher fordern auch die Grünen die Auflösung des Kommunalunternehmens.

anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Artikelinfos
Autorsg
Veröffentlichung02.08.2011
Aktualisierung25.10.2013 14:58
Ort Marktoberdorf
Schlagwörterklinik, grüne, krankenhaus, schließung
anzeige

anzeige