Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

13.02.2009 · Rettenberg/Oberallgäu | Von Günter Jansen

Letztes Halali für Meister Reineke

«Fuchswoche» - Jäger wollen den Bestand im Gleichgewicht halten und die Bürger schützen

Rettenberg/Oberallgäu · Genau 201 Füchse sind in der «Fuchswoche» des Kreisjagdverbands Oberallgäu auf der Strecke geblieben. Rund 50 beteiligte Jäger aus vielen Jagdrevieren hatten Meister Reineke das Lebenslicht ausgeblasen. Gestern bliesen Jagdhornbläser den auf einer verschneiten Wiese beim Adelharz-Lift in Kranzegg ausgebreiteten toten Tieren das letzte Halali. Auch die Waidmänner im nördlichen Landkreis Oberallgäu ließen zuletzt heftig die Büchse sprechen, um einer regelrechten Fuchsplage Herr zu werden. In den Revieren des Kreisjagdverbands Kempten streckten sogar 243 Rotpelze alle Viere von sich.

Bei der sogenannten «Streckenlegung» zog Ekkehard Voigt als Vorsitzender des südlichen Kreisjagdverbands ein Fazit. Mit einer solch hohen Anzahl an erlegten Füchsen hatte Voigt gar nicht gerechnet. Immer wieder hatte es Beschwerden aus der Landwirtschaft, aber auch von anderen Oberallgäuern darüber gegeben, dass die Population überhandnehme. Immer häufiger seien Füchse in Schrebergärten und auf Bauernhöfen aufgekreuzt. Ja sogar bei Kindergärten waren die Nachträuber herumgeschnürt. Wie Voigt darlegte, sucht Meister Reineke stets nach Nahrung und bediene sich oft auch an Kompostierhaufen.

Ihre vom stellvertretenden Kreisvorsitzenden Heinrich Schwarz organisierte achttägige Jagd sehen die Jäger - neben dem Erhalt des Gleichgewichts in der Natur - auch als vorbeugende Maßnahme an, damit keine ansteckenden Krankheiten auf Haustiere oder gar Menschen übertragen werden. Neben der Tollwut und dem Befall durch den Fuchsbandwurm ist die Fuchsräude verbreitet. Gegen diese Milbenkrankheit, gibt es keine Vorsorge. Infizierte Hunde oder Katzen gehen zugrunde. Der Fuchsbestand wird indes keineswegs ausgerottet. Jäger-Pressesprecher Wolfgang Runge berichtet, dass sich der Abschuss dem Nachwuchs im Fuchsbau anpasst. So wurden im letzten Jagdjahr 1571 Füchse erlegt.

anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Artikelinfos
Veröffentlichung13.02.2009
Aktualisierung02.06.2011 19:01
Ort Rettenberg/Oberallgäu | Von Günter Jansen
Schlagwörter
anzeige

anzeige