Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

11.05.2017 · Maierhöfen

Landwirte und Jäger aus Maierhöfen wollen mit Pfeifen und Blinken Rehkitze retten

Tierschutz · Eine unglückliche Kombination: Wenn Landwirte im Mai ihre ersten Wiesen mähen, bringen Rehgeißen ihre Kitze zur Welt. Zum Schutz des Nachwuchses verstecken sie ihn ausgerechnet im hohen Gras.

Kitzretter
Rehkitz-Retter in Maierhöfen. Jagdvorsteher Franz Schmid (links) und Dieter Immekus, Naturschutzreferent beim Kreisjagdverband Lindau Bild: Bettina Buhl

Doch das kann tödlich für die Jungtiere enden. Um Schlimmes zu verhindern, setzen seit einem Jahr Jäger und Landwirte in Maierhöfen auf eine neue Technik: „Rehkitz-Retter“, etwa 15 Zentimeter große Geräte, die mit Blinken und Pfeifen Leben retten sollen.

Das ist nicht nur zum Schutz der Tiere, sondern auch zum Schutz der Bauern. Denn ein totes Reh im Vieh Futter kann fatale Auswirkungen haben. Doch noch nutzen die Bauern die „Rehkitz-Retter“ selten.

„Sie funktionieren“, sagt Jagdvorsteher Franz Schmid. Er ist selber Landwirt und hat als einer der ersten die neue Technik ausprobiert. Er hat sich erhofft, dass mehr Bauern auf die „Rehkitz-Retter“ setzen. „Das größte Problem ist die Bequemlichkeit. Viele denken immer noch, es wird schon nichts passieren und mähen los.“

anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Artikelinfos
AutorBettina Buhl
QuelleDer Westallgäuer
Veröffentlichung11.05.2017
Ort Maierhöfen
Schlagwörterlandwirt, jäger, reh, natur
anzeige

anzeige