Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

07.12.2017 · Buchloe/Landsberg

Asylbewerber (20) droht Abschiebung mitten in der Ausbildung bei Buchloer Firma

Asyl · Sambou kann aufatmen: Die drohende Abschiebung des Senegalesen ist vorerst aufgeschoben. Allerdings nur für ein Jahr. Dann beginnt für den 20-Jährigen, der leidenschaftlich gerne Fußball spielt, viele Freunde hat und bei der Buchloer Firma Hörmann mitten in der Ausbildung zu seinen Traumberuf Zimmerer steckt, erneut das Bangen um seinen Aufenthalt in Deutschland.

Sambou Abschiebung
Kurzzeitig kann Sambou (Mitte), hier mit SOS-Koordinatorin Angelika Hammer-von Au und seinem Chef Thomas Novacek von der Rudolf Hörmann GmbH, aufatmen. Bild: Daniela Hollrotter

In den Augen seiner Betreuer bei SOS-Kinderdorf und seines Arbeitgebers ist das eine Katastrophe – nicht nur für Sambou, sondern für die Integration generell. Sambou kam mit 17 Jahren von Senegal nach Deutschland – nach einer Flucht, bei der er Monate in einem lybischen Gefängnis verbrachte und wochenlang ohne Nahrung auskommen musste.

Im November 2014 nahm ihn das SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech als einen der ersten unbegleiteten minderjährigen Asylbewerber im Landkreis Landsberg unter seine Fittiche. Im SOS-eigenen Unterricht und mit Hilfe seiner Freunde lernte Sambou schnell deutsch, startete bereits 2015 ins Berufsgrundschuljahr. Trotz intensivem Lernen schaffte er den Abschluss zwar nicht. Doch einen Ausbildungsvertrag hatte er ab September 2016 trotzdem in der Tasche.

anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Artikelinfos
AutorDaniela Hollrotter
QuelleBuchloer Zeitung
Veröffentlichung07.12.2017
Ort Buchloe/Landsberg
Schlagwörterasyl, abschiebung, ausbildung, firma
anzeige

anzeige