Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

20.05.2017 · Berlin

Dreyer: "Politikbetrieb in Berlin kann sehr brutal sein"

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat den Umgang in der Bundespolitik beklagt: "Der Politikbetrieb in Berlin kann sehr brutal sein", sagte die amtierende Bundesratspräsidentin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag).

Malu Dreyer
Malu DreyerBild: über dts Nachrichtenagentur

Das hätten viele Beispiele gezeigt. "Zwischen Hochjubeln und Abschreiben liegen manchmal nur Wochen." Schon ihr Mainzer Vorgänger Kurt Beck, der zwischenzeitlich SPD-Bundesvorsitzender war, hatte immer wieder kritisiert, wie es in "Berlin" zugehe. Dreyer antwortete damit auf die Frage, warum - anders als früher - so wenige Ministerpräsidenten noch Ambitionen auf eine führende Rolle in der Bundespolitik hätten. Man mache schon als Ministerpräsidentin viele Abstriche, was das Private betreffe, fügte sie hinzu.

Man stelle sich ganz in den Dienst des Landes. Für sie selbst sei ein Wechsel nach Berlin "im Moment" kein Thema. Nach der laufenden Wahlperiode wolle sie noch einmal in Rheinland-Pfalz antreten.Die Ministerpräsidentin sprach sich für ein mögliches Bundeskabinett von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für eine Frauenquote von 50 Prozent aus. "Ich halte es für wichtig, dass Frauen und Männer und ihre jeweiligen Sichtweisen in einer sozialdemokratisch geführten Bundesregierung gleichermaßen vertreten sind", sagte sie.

"50:50 wäre eine gute Konstellation."

anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Artikelinfos
Autordts
QuelleDeutsche Textservice Nachrichtenagentur
Veröffentlichung20.05.2017
Ort Berlin
Schlagwörterdeu
anzeige

anzeige