Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

12.01.2018 · Berlin

Auswärtiges Amt reagiert kühl auf Trumps Iran-Entscheidung

Das deutsche Auswärtiges Amt hat unterkühlt auf die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zum Iran-Abkommen reagiert.

Auswärtiges Amt
Auswärtiges AmtBild: über dts Nachrichtenagentur

"Wir nehmen die heutige US-Ankündigung zum iranischen Nuklearabkommen JCPoA zur Kenntnis", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Freitagabend. Deutschland werden sich nun zunächst mit den europäischen Partnern beraten und das gemeinsame Vorgehen besprechen. "Die Bundesregierung wird sich weiterhin für die vollständige Umsetzung des Nuklearabkommens einsetzen", so die Sprecherin weiter.

Am Abend war aus dem Weißen Haus bekannt geworden, dass die USA das Iran-Abkommen zwar vorerst weiter in Kraft lassen und die Sanktionen für weitere 120 Tage aussetzen - allerdings den Druck gleichzeitig erhöhen. Sollte die Vereinbarung nicht angepasst werden, werde es keine weitere Verlängerung geben. Die USA wollen erreichen, dass dem Iran die Urananreicherung dauerhaft beschränkt wird und nicht nur, wie bislang vereinbart, bis zum Jahr 2025.

anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Artikelinfos
Autordts
QuelleDeutsche Textservice Nachrichtenagentur
Veröffentlichung12.01.2018
Ort Berlin
Schlagwörterdeu, usa, iran
anzeige

anzeige