Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

29.01.2011 · Obermaiselstein

«Es bitzelt noch»

Alex Böhme (37) aus Bolsterlang ist Trainer der deutschen Mannschaft und würde beim Weltcup auf Grasgehren am liebsten selbst die Piste herunter sausen

Skicross · Es gibt Tage, an denen Alex Böhme (37) aus Bolsterlang für kein Geld der Welt seinen Job tauschen würden. Gestern war so ein Tag für den Allgäuer, der seit fünf Jahren Bundestrainer der deutschen Skicross-Fahrer ist. Während weite Teile des Allgäus noch im Nebel lagen, strahlte die Sonne über Grasgehren und gab den Blick auf die perfekte Piste frei, auf der am heutigen Samstag der erste Weltcup in Deutschland stattfindet.

Ski-Cross World Cup Grasgehren; Training
Ski-Cross World Cup Grasgehren; Training; Trainer Alex Böhme mit Anna Woerner (links) Bild: Laurin Schmid
Nur eine Sache störte Böhme inmitten der traumhaften Kulisse: «Ich selbst kann leider nicht mehr mitfahren. Natürlich bitzelt es noch. Aber die Knochen spielen nicht mehr mit», gesteht der frühere Skicross-Profi, der wegen Knieproblemen kürzertreten musste. Nun erlebt er vom Pistenrand aus, wie die einst belächelte Disziplin auch hierzulande immer populärer wird. Mit 3000 Zuschauern rechnet Böhme. «Das wird ein richtig gutes Event», glaubt der Allgäuer.

Bei der Heimpremiere schickt er sieben Fahrerinnen und sechs Fahrer in die Rennen. Mit Heidi Zacherl (22/SC Lenggries) und Daniel Bohnacker (20/SC Gerhausen) hat er gleich zwei Kandidaten für Podestplätze in seinen Reihen. Beide haben bereits einen Weltcup gewonnen. Soweit sind die beiden Allgäuer unter den DSV-Startern (noch) nicht: Die beiden 20-jährigen Christina Manhard und Florian Eigler vom SC Pfronten zählen zu den aufstrebenden Talenten.

«Dem Flo traue ich den Sprung unter die besten 16 zu. Er fährt technisch sauber und ist auf dem Heimkurs gut in Schuss.» Auch Christina Manhard kann es nach Meinung des Bundestrainers unter die Top 16 schaffen. Dazu muss sie die Qualifikation überstehen, bei der die Fahrer einzeln die 1,2 Kilometer-Piste mit Wellen und Kurven herunterrasen. In den spektakulären Finalläufen der besten 32 Männer und 16 Frauen treten dann jeweils vier Fahrer gleichzeitig an. Im K.o.-System werden die vier Kandidaten für den Endlauf ermittelt.

Christina Manhard erhält dabei besondere familiäre Unterstützung: Ihre Schwester Julia (23), die nach den Olympischen Spielen in Vancouver zurücktrat, sorgt als Vorläuferin für eine gute Piste und hat darüber hinaus Tipps parat. Schließlich eint die Skicrosser ein Ziel: «Wir wollen dem Publikum Action bieten und beweisen, dass wir hart arbeiten», so Böhme.

Zeitplan Die Qualifikation beginnt samstags um 9.45. Die Finalläufe sind ab 12.15 Uhr angesetzt.


anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Artikelinfos
AutorTobias Schuhwerk
Quellebitzelt,alex,böhme,bolsterlang,trainer,deutschen,mannschaft,weltcup,grasgehren,liebsten,piste,herunter,sausen,skicross
Veröffentlichung29.01.2011
Aktualisierung27.09.2013 11:53
Ort Obermaiselstein
Schlagwörtertrainer, mannschaft, weltcup, piste, skicross
anzeige

anzeige