Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

09.08.2017 · Oberstdorf

Waltenbergerhaus bei Oberstdorf wirkt wie ein riesiges Schwalbennest

Alpine Baukultur · Am südlichsten Zipfel Deutschlands, auf 2085 Meter Höhe, inmitten der Allgäuer Alpen – ist erstmals seit Langem eine Berghütte komplett neu gebaut worden. Ihre Gestaltung dürfte wegweisend sein für Hüttenprojekte, die in den nächsten Jahren anstehen.

Waltenbergerhaus
Das neue Waltenbergerhaus in den Allgäuer Alpen südlich von Oberstdorf. Architekt: Peter Fischer Bild: Klaus-Peter Mayr

Es hat kontroverse Diskussionen gegeben über das Waltenbergerhaus, nachdem 2011 deutlich wurde: Diese legendäre Hütte hat ausgedient. Der Befund: zu marode, zu unkommod, zu klein, mangelhafter Brandschutz. Die Alpenvereins-Sektion Immenstadt als Bauherrin bat – vorbildlicherweise – sechs Büros zum Architekten-Wettbewerb.

Der Oberstdorfer Planer Peter Fischer gewann ihn. Er ignorierte die Vorgabe für eine Sanierung und Erweiterung und schlug stattdessen Abriss und Neubau vor. Fischer entwarf einen rundlich geschwungenen Baukörper mit Pultdach, der nicht mehr viel gemein hatte mit dem traditionellen rechtwinkligen Steinhaus samt Satteldach, das Bergfreunde so lieben.

anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Artikelinfos
AutorKlaus-Peter Mayr
QuelleAllgäuer Zeitung
Veröffentlichung09.08.2017
Aktualisierung07.09.2017 03:33
Ort Oberstdorf
Schlagwörterneubau, hütte, berg
anzeige

anzeige